Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2014
Der Inhalt:

Kaffee für zwei

von Sebastian Stoll vom 31.01.2014
Neue Idee in Bars: Das zweite Getränk einem Bedürftigen schenken
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Dijana Ilic kennt ihre Stammkundschaft gut: Jon, ein hagerer Mann, kommt fast jeden Abend in ihr Café, die Frau mit der Obdachlosenzeitung nur alle zwei bis drei Tage. Dijana Ilic ist die Leiterin des Lohas Coffee, einer Hamburger Szenebar. Ein Kaffee kostet hier schon mal 3,60 Euro – aber nicht für Leute wie Jon. Die bekommen ihn umsonst.

Das, was Dijana Ilic an Bedürftige in ihrem Viertel ausschenkt, nennt sich »Suspended Coffee« – aufgeschobener Kaffee – und wird in Deutschland immer populärer. Wer in eine Bar geht und einen solchen Kaffee ordert, bezahlt eigentlich zwei: Einen erhält er selber – der nächste wird umgewandelt in einen Gutschein, den einlösen kann, wer sich sonst keinen Kaffee leisten kann. Etwa drei Leute sind es, die sich an einem durchschn

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!