Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2011
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

»Schneller, höher und weiter ist nicht die Zukunft«

Theologinnen und Theologen sagen Nein zu Stuttgart 21. Warum? Fragen an Pfarrerin Guntrun Müller-Enßlin
von Bettina Röder vom 27.04.2011
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Frau Müller-Enßlin, Sie haben mit neun Theologinnen und Theologen eine Erklärung gegen Stuttgart 21 verfasst. Warum äußern sich Theologen zu einem Bahnhofsprojekt?

Guntrun Müller-Enßlin: Wenn es nur ein Bahnhofsprojekt wäre, wäre das natürlich nicht unsere Aufgabe. Aber es ist ja viel mehr.

Inwiefern?

Müller-Enßlin: Das Projekt berührt jede Menge ethischer Probleme. Für mich am wichtigsten ist: Wir leben in einem Zeitalter, in dem die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter aufgeht. Das ist für mich eine Folge des Neoliberalismus. Es ist nicht schwer, den auch in Stuttgart 21 am Werk zu sehen. Darum haben wir in unserer Erklärung gesagt: S 21 bevorzugt die Starken zum Nachteil

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00