Zur mobilen Webseite zurückkehren

USA: Das Martyrium der Flüchtlingskinder

Erst ein weltweiter Aufschrei sorgte dafür, dass US-Präsident Donald Trump eine unmenschliche Praxis an der Grenze zu Mexiko beendete: Flüchtlingsfamilien wurden getrennt, Kinder ihren Eltern entrissen. Inzwischen sind fast 2000 der 2500 verschleppten Kinder wieder bei ihren Angehörigen. Tief verstört, berichten sie Anwälten von Misshandlungen
von Barbara Jentzsch vom 30.08.2018
Artikel vorlesen lassen
Eine Mutter kann ihren Sohn wieder in den Arm nehmen, nachdem sie für mehr als sechs Wochen getrennt worden waren, als sie in die USA flüchteten (Foto: pa/ap/The El Paso Times/Ruben R. Ramirez)
Eine Mutter kann ihren Sohn wieder in den Arm nehmen, nachdem sie für mehr als sechs Wochen getrennt worden waren, als sie in die USA flüchteten (Foto: pa/ap/The El Paso Times/Ruben R. Ramirez)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Um Massendeportationen bei Nacht und Nebel zu verhindern und die weiterhin in Lagern festgehaltenen Kinder zu schützen, sind Bürgerrechts- und Einwanderungsanwälte mit Eilklagen vor Gericht gezogen. Sie vertreten Hunderte oft tief verstörte Kinder, die langsam erzählen, was sie in den Wochen ihrer Käfig- und Lageraufenthalte erlitten haben – wie sie bedroht und misshandelt wurden.

»Wenn ihr euch nicht benehmt, kommt ihr nie wieder raus«

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00