Umfragen könnte sie die Fünf-Prozent-Hürde knacken " />
Zur mobilen Webseite zurückkehren

Keine Alternative

Eine Alternative zur Kanzlerin der Alternativlosigkeit – ist es nicht genau das, was die deutsche Demokratie jetzt braucht? Verkörpern möchte den Bruch mit der Alternativlosigkeit die »Alternative für Deutschland«. Öffentlich inszeniert sie sich als einzige Partei, die den Mut habe, unbequeme Wahrheiten auszusprechen. Nach neuesten Umfragen könnte sie die Fünf-Prozent-Hürde knacken
von Micha Heitkamp vom 19.09.2013
Artikel vorlesen lassen
Bernd Lucke, Gründer und Sprecher der Partei »Alternative für Deutschland« (AfD) bei einer Wahlkampfveranstaltung vor dem Brandenburger Tor in dieser Woche. Die AfD bringt das Land irgendwie in Schieflage: Nach neuesten Umfragen knackt sie die Fünf-Prozent-Hürde. (Foto: pa/Jutrczenka)
Bernd Lucke, Gründer und Sprecher der Partei »Alternative für Deutschland« (AfD) bei einer Wahlkampfveranstaltung vor dem Brandenburger Tor in dieser Woche. Die AfD bringt das Land irgendwie in Schieflage: Nach neuesten Umfragen knackt sie die Fünf-Prozent-Hürde. (Foto: pa/Jutrczenka)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

»Wenn alle einer Meinung sind, braucht man eine zweite«, steht etwa auf einem Plakat. Wirft man aber einen etwas genaueren Blick auf Programm und Personal der neuen Partei, entdeckt man eine gefährliche Mischung aus Marktradikalismus und Rechtspopulismus. In der Steuerpolitik will sie eine Vereinfachung mit einem Spitzensteuersatz von 25%, auf den Arbeitsmärkten eine Liberalisierung.

Da das Wahlprogramm nur aus wenigen dünnen Sätzen besteht, ist es umso wichtiger, auf Äußerungen des Spitzenpersonals zu achten. AfD-Vorstandsmitglied Roland Vaubel etwa will den untersten Klassen das Wahlrecht entziehen.

Ins Bild einer rechten Partei passen diese Positionen nicht; die Partei ließe sich hier eher in der Nähe eines marktradikalen FDP-Flügels einordnen. Allerdings kombinie

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Schlagwort: Micha Heitkamp
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00