Zur mobilen Webseite zurückkehren

Jugendpolitik am Scheideweg

Die Klobürste wurde in Hamburg zum Symbol des Widerstands gegen eine Law-and-Order-Politik. Die jüngsten Auseinandersetzungen um das alternative Kulturzentrum Rote Flora werfen die Frage auf, wie Politiker mit den Anliegen junger Leute umgehen. Melanie Groß, Professorin an der Fachhochschule Kiel, hält eine Änderung der Jugendpolitik für notwendig
von Micha Heitkamp vom 25.01.2014
Artikel vorlesen lassen
Eine Demonstrantin in St. Pauli: Jugendliche wachsen heute in einer mehr und mehr auseinanderdriftenden Gesellschaft auf, sagt die Jugendforscherin Melanie Groß. Es sei Aufgabe der Politik, darauf gestaltend zu reagieren und nicht mit Repression  (Foto: pa/Christians)
Eine Demonstrantin in St. Pauli: Jugendliche wachsen heute in einer mehr und mehr auseinanderdriftenden Gesellschaft auf, sagt die Jugendforscherin Melanie Groß. Es sei Aufgabe der Politik, darauf gestaltend zu reagieren und nicht mit Repression (Foto: pa/Christians)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Widersprüchlicher könnten die Berichte, die es in den letzten Wochen aus Hamburg gab, eigentlich gar nicht sein. Auf der einen Seite sind es die Klagen über Exzesse der Gewalt durch jugendliche Chaoten, die politische Forderungen als Vorwand für Randale nutzen. Auf der anderen Seite gibt es aber auch viele Berichte über die Kreativität der Proteste gegen Polizeigewalt.

Nachdem in Fernsehbildern zu sehen war, wie Polizisten einen jungen Mann durchsuchen und ihm eine Klobürste entwenden, ist die Klobürste das Symbol des kreativen Widerstandes gegen die Law-and-Order-Politik der Stadt Hamburg geworden. Die inzwischen wieder aufgehobenen Gefahrengebiete wurden zum Ort von Kissenschlachten und anderen kreativen Formen des Protests.

Welcher Umgang mit Jugendlichen ist

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Heinz Pütter 27.01.2014, 14:46 Uhr:
Unsere Gesellschaft ist krank.
Professor Theodore Roszak von der University of California in Hayward hat die Beziehung zwischen Menschen und ihrer natürlichen Umgebung untersucht und verwendet zur Definition dieser Beziehung den Ausdruck Ökopsychologie.

Roszak stellt wortgewandt dar, wie der Mangel an physischer, mentaler und spiritueller Verbundenheit bei modernen Menschen für den gesamten Bereich individueller und kollektiver Geisteskrankheiten verantwortlich sein und eine erneute Verbindung mit der Natur für den einzelnen Menschen und die Gesellschaft insgesamt zu einem mächtigen therapeutischen Prozeß werden könnte.

gerd autrum 26.01.2014, 16:08 Uhr:
Herr Heitkamp, Sie lassen den einfachsten Sachverhalt außen vor. Sie behaupten, uns gehe die Erwerbsarbeit aus, wie das? An jedem Tag, den Gott werden lässt, wird uns ein riesiger Berg Erwerbsarbeit beschert. Zur Erinnerung: Mein Großvater hat 6 Tage die Woche 16 Stunden gearbeitet, sich keine Urlaubsreise leisten können und seine Zimmereinrichtung sein Leben lang nicht erneuert. Heutige Regelarbeitszeit: 5 Tage die Woche je 8 Stunden. Und wer einen Arbeitgeber mit sozialem Gewissen hat, kann sich einen materiellen Wohlstand leisten, den er eigentlich gar nicht braucht. Wenn also die Regelarbeitszeit so abgesenkt wird, dass alle arbeitsfähigen und arbeitswilligen Menschen Erwerbsarbeit haben, ergibt wie von selbst sozialer Frieden, auch auf der Straße. Alle Macht geht aber von den Arbeitgebern aus (Ist das Demokratie?), die besonders fette Gewinne machen, wenn es möglichst viele Arbeitslose gibt. Erwerbsarbeit ist nicht Alles, aber ohne Erwerbsarbeit ist Alles Nichts. Was nun?

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00