Zur mobilen Webseite zurückkehren

Hoffnungszeichen aus Wien

Die blamable Regierung aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist geplatzt, die Rechtsnationalen sind besiegbar – im Zweifel erlegen sie sich selbst. Die Lehre aus dem Debakel: Demokratische Parteien dürfen mit ihnen niemals paktieren
von Ludwig Greven vom 20.05.2019
Artikel vorlesen lassen
Hoffnungszeichen aus Wien: Kurz (links) kündigte wegen des Video-Skandals um Strache (rechts) die Regierungskoalition auf. Die Lehre aus dem Pakt mit Rechtsnationalen: Demokratische Parteien dürfen mit ihnen niemals paktieren. Nirgendwo. (Foto: pa/ap/Zak)
Hoffnungszeichen aus Wien: Kurz (links) kündigte wegen des Video-Skandals um Strache (rechts) die Regierungskoalition auf. Die Lehre aus dem Pakt mit Rechtsnationalen: Demokratische Parteien dürfen mit ihnen niemals paktieren. Nirgendwo. (Foto: pa/ap/Zak)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Sebastian Kurz ist ein Politiker von zweifelhafter Gesinnung und überbordendem Ehrgeiz. Als österreichischer Außenminister hat er die Balkanroute geschlossen, und er wollte Panzer auf den Brenner schicken – gegen Flüchtlinge aus Italien. Weil er mit jungen Jahren unbedingt Kanzler werden wollte, trieb er die jahrzehntelange große Koalition mit der SPÖ auseinander und jagte die alte Führung seiner christdemokratischen ÖVP davon, um nach der Wahl 2017 ein Koalition mit der nach rechtsaußen weit offenen FPÖ von Heinz-Christian Strache einzugehen, der in jungen Jahren in Nazi-Kameradschaften sein Unwesen trieb.

Ein heimliches Video und seine Folgen

Anderthalb Jahre später steht Kurz vor einem fürchterlichen Scherbenhaufen: Seine Regierung ist nach kurzer Zeit schmähl

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Helmut Auernig 21.05.2019, 18:29 Uhr:
Die Einschätzung von Herrn Greven spricht mir aus meiner geplagten österreichischen Seele. Ich teile also seine Beurteilungen und Hoffnungen. Nur bezüglich "Abschiebe-Zentren" ist die derzeitige österreichische Wirklichkeit noch zynischer: Sie werden als "Ausreisezentrum" beschildert, und Österreich schweigt.
Ein Dank den deutschen Aufdeckern und Journalisten!
H.Auernig

Gudula Busch 20.05.2019:
Ich habe meine Kindheit in der deutschen "braunen Zeit" verbracht und habe all das in schlimmer Erinnerung. Ist das Zufall, dass diese national-populistischen Strömungen fast immer aus dem Süden des deutschen Sprachraums kommen??

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00