Zur mobilen Webseite zurückkehren
Artikel vorlesen lassen

Eine Frau folgt auf eine Frau

von Ludwig Greven vom 07.12.2018
Annegret Kramp-Karrenbauer wird Kanzlerin Merkel als neue CDU-Vorsitzende zur Seite stehen, aber eigene Akzente setzen. Sie schreibt das »C« wieder groß. Nach der knappen Niederlage von Merz muss sie jedoch die Partei erst einmal einen
Die Kleinste ist obenauf: Annegret Kramp-Karrenbauer hat künftig den Parteivorsitz inne. Ihre Konkurrenten Merz (links) und Spahn (rechts) haben das Nachsehen. (Foto: pa/Eventpress Rekdal)
Die Kleinste ist obenauf: Annegret Kramp-Karrenbauer hat künftig den Parteivorsitz inne. Ihre Konkurrenten Merz (links) und Spahn (rechts) haben das Nachsehen. (Foto: pa/Eventpress Rekdal)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Am Ende war es äußerst knapp: Nach einem wochenlangen spannenden Wahlkampf um die Merkel-Nachfolge an der Spitze der CDU setzte sich Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer in einer Stichwahl auf dem Parteitag in Hamburg mit 51,75 zu 48,25 Prozent gegen den früheren Fraktionschef Friedrich Merz durch. Ein Teil der Unterstützer von Gesundheitsminister Jens Spahn, der im ersten Wahlgang 15,7 Prozent erhalten hatte, stimmte für die frühere saarländische Ministerpräsidentin, obwohl Spahn wie Merz zum konservativen Flügel gehört.

Alles neu macht die CDU ...

Für die CDU ist es eine völlig neue Situation. Nicht nur gab es erstmals einen offenen Wettbewerb von gleich drei Bewerbern um den Parteivorsitz: Er bewegte die Partei in den vergangenen Wochen wie lange nicht

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 08.12.2018, 19:37 Uhr:
Der Abschied von der Wehrpflicht war ein Gebot der Ehrlichkeit gegenüber der veränderten faktischen Aufgabenstellung für die Bundeswehr entsprechend https://www.iss.europa.eu/content/european-defence-proposal-white-paper des außenpolitischen Think Tanks des EU-Rates (Abkehr von der Landesverteidigung, Hinwendung zu Interventionen und Expeditionskriegszügen). Ein Zwangsdienst wie die wehrpflicht ist ja nur zur Erfüllung hoheitlicher Aufgaben zulässig.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00