Zur mobilen Webseite zurückkehren

Eine Chance für Europa

Der Sieg von Francois Hollande ist ein Schock für Angela Merkel - und für alle anderen, die die Schulden der Länder bei den kleinen Leuten eintreiben wollen
von Wolfgang Kessler vom 07.05.2012
Artikel vorlesen lassen
Francois Hollande, der Sieger der französischen Präsidentenwahl, will das Finanzsystem in Europa deutlich stärker regulieren, die Krisenländer könnten mit einem Wachstumsprogramm wieder auf die Beine kommen, aber kann er halten, was er versprochen hat? (Foto: pa/Bernard/abacapress.com)
Francois Hollande, der Sieger der französischen Präsidentenwahl, will das Finanzsystem in Europa deutlich stärker regulieren, die Krisenländer könnten mit einem Wachstumsprogramm wieder auf die Beine kommen, aber kann er halten, was er versprochen hat? (Foto: pa/Bernard/abacapress.com)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Klar: Man darf Wahlen nicht überbewerten, muss abwarten, ob sich die Gewählten an ihr Programm halten. Wenn sich der neu gewählte Staatspräsident Frankreichs, der Sozialist Francois Hollande, jedoch an sein Programm hält, dann eröffnet dies die Chance für mehr Gerechtigkeit in der Europäischen Union - und für mehr Demokratie.

Angela Merkel: Wer Schulden macht, muss sparen

Ein gerechtes und demokratisches Europa - das ist durch jene Krisenpolitik bedroht, die Nicolas Sarkozy gemeinsam mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel seit zwei Jahren betreibt: Obwohl sie auch über Regulierung der Finanzmärkte redeten, setzten sie doch im Wesentlichen auf den freien Markt für Waren, Dienstleistungen und Kapital. Eine Politik des Ausgleichs zwischen reichen und armen Staaten in der Eurozone lehnen beide ab. Stattdessen sollen

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Walter schoderer 29.08.2012:
mich irritiert die Sprache und
Srechweise dieser führenden WirtschaftsIdeologen
schon immer!

Geld kann nicht `arbeiten`

Eine Wirtschaft kann nicht `wachsen`

diese Sprache `entlarvt`

Natur arbeitet auch nicht!

Und sie wächst umsonst!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00