Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2011
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Der letzte Brief

Der Traum vom guten Leben

Schneller wachsen, besser wachsen oder gesundschrumpfen? Wo liegt die Zukunft der Wirtschaft?
von Wolfgang Kessler, Teresa Schneider vom 03.06.2011
Artikel vorlesen lassen
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Weltfremd, irrational und hoffnungslos romantisch – gegen diese Vorwürfe mussten Kritiker der kapitalistischen Wachstumslogik viele Jahre lang kämpfen. Inzwischen hat Wachstumskritik Hochkonjunktur. Das zeigt nicht zuletzt der Ansturm auf den Kongress »Jenseits des Wachstums« in Berlin. Das globalisierungskritische Netzwerk Attac und die Stiftungen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Linkspartei hatten dazu eingeladen – rund 2500 Leute waren gekommen, darunter auffallend viele junge Menschen.

Von Idioten und Ökonomen

Die Gründe für das große Interesse an der Frage, ob es Alternativen zu ständigem Wirtschaftswachstum gibt, sind offensichtlich: Die zunehmende weltweite Umweltzerstör

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Lucas Huber 29.08.2012:
An sich ein sehr informativer Artikel. Was mich aber sehr befremdet ist, dass der Wachstumstreiber Nummer Eins gar nicht erwähnt wird. Und dies in einem Magazin, dass christlich und progressiv sein will. Das Zinsverbot ist bzw. war, nicht nur im Christentum, sondern bei allen monotheistischen Religionen ein wichtiger Pfeiler.
Der Zins und speziell wie das private FIAT Geld aus dem nichts geschöpft wird, ist zutiefst unchristlich und auf lange Sicht absolut selbst zerstörerisch. Immerhin findet auf Seite 53 die Idee des Tauschens als sinnvolle Alternative zum Moloch Geld eine Erwähnung. Aber irgendwie fehlt mir der rote Faden in diesem Heft. Denn unser Geldsystem ist auch der Hauptgrund für die Misere in der Landwirtschaft und in der Verteilung der Ressourcen und des Hungers.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00