Zur mobilen Webseite zurückkehren
Artikel vorlesen lassen

Das bizarre Jahr des Martin Schulz

von Markus Dobstadt vom 17.02.2018
Im Januar 2017 wurde Martin Schulz als Kanzlerkandidat der SPD nominiert, im März zum Parteivorsitzenden gekürt, mit 100 Prozent der Stimmen. Es war das beste Ergebnis eines SPD-Chefs in der Nachkriegszeit. Wie ein Messias wurde er begrüßt. Umso brutaler ist sein Absturz. In dieser Woche trat er vom Parteivorsitz zurück. Die SPD und ihr gefallener Erlöser: Rückblick auf ein bizarres Jahr
Martin Schulz, am Tag seines Rücktritts: Erst Messias, dann gekreuzigt. Die SPD spricht schon wenige Tage nach dem 13. Februar 2018 nicht mehr über den Mann aus Würselen. (Foto: pa/AP/Markus Schreiber)
Martin Schulz, am Tag seines Rücktritts: Erst Messias, dann gekreuzigt. Die SPD spricht schon wenige Tage nach dem 13. Februar 2018 nicht mehr über den Mann aus Würselen. (Foto: pa/AP/Markus Schreiber)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Am Ende entglitt Martin Schulz alles. Eigentlich waren die Koalitionsgespräche für die SPD gut gelaufen. Gegenüber der Sondierung konnte sie zwar inhaltlich nicht mehr viel herausholen. Doch die Ministerposten, die die SPD in einer Großen Koalition bekäme, können sich sehen lassen. Außen-, Finanzen, Arbeitsministerium, dazu die Ressorts für Familie, Justiz und Umwelt. Und das bei einem Wahlergebnis von nur 20,5 Prozent der Stimmen, dem schlechtesten für die SPD bei einer Bundestagswahl. Die CDU (26,8, mit CSU 32,9 Prozent) würde, wenn es zu einer GroKo käme, nur fünf Ministerien erhalten, plus das Kanzleramt. Die CSU drei. Chapeau Martin Schulz, sollte man meinen. Gut gekämpft.

Doch die SPD erlag nach dem Erfolg der V

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00