Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Bradley Manning ist mein Held«

von Barbara Jentzsch vom 03.06.2013
Weltweit beobachtet, beginnt heute auf der Militärbasis Fort Meade, nördlich von Washington, der lang erwartete und immer wieder verschobene Prozess gegen den Whistleblower Bradley Manning. Ihm drohen bis zu 150 Jahre Haft. Daniel Ellsberg (Foto) ist sein prominentester Unterstützer
Daniel Ellsberg am 1. Juni 2013 bei einer Protestrede vor den Toren von Fort Meade: »Bradley Manning ist mein Held!« (Foto: pa/ap/Semansky)
Daniel Ellsberg am 1. Juni 2013 bei einer Protestrede vor den Toren von Fort Meade: »Bradley Manning ist mein Held!« (Foto: pa/ap/Semansky)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Der vor drei Jahren im Irak verhaftete Obergefreite ist angeklagt, durch die Weitergabe von Geheimdokumenten an die Enthüllungsplattform Wikileaks Amerikas Feinden geholfen zu haben. Kann die Anklage nachweisen, dass Manning dem Terrornetzwerk Al-Quaeda wissentlich geholfen hat, dann droht dem 25 jährigen Obergefreiten lebenslange Haft – ohne Aussicht auf Entlassung. Auf die Todesstrafe wolle das Militär verzichten, heißt es.

1017 Tage hat Bradley Manning auf seinen Prozess warten müssen. Zeit, die er unter anderem dazu nutzte, eine 35-seitige Erklärung zu verfassen, die er zum Ende der Voruntersuchung im Gerichtssaal verlas. Ein couragierter, bis heute nicht bekannter Journalist zeichnete die Worte des Whistleblowers auf und gab sie an

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Edgar Göll 03.06.2013, 15:59 Uhr:
Frau Jentzsch und der Redaktion sei Dank, dass über diesen skandalösen Fall politischer US-Justiz (sachlich und fundiert) berichtet wird. Anlässlich des Besuches von US-Präsident Obama in Berlin werden Aktionen vorbereitet. Und in einem Aufruf wird bereits zu diesem Fall Bradley Manning klar und kritisch Stellung bezogen. Yes WE can!