Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2021
Maria, Freundin Gottes
Eine interreligiöse Entdeckung
Der Inhalt:

Aufgefallen
Wird am Internationalen Strafgerichtshof der Bock zum Gärtner gemacht?

von Ulrike Scheffer vom 24.02.2021
Karim Khan wird neuer Chefankläger in Den Haag. Der Brite gilt als brillanter Jurist - doch steht er auf der richtigen Seite?
Seitenwechsel: Früher trat Karim Khan vor dem Internationalen Strafgerichtshof als Verteidiger auf. Er vertrat dort auch Kenias Vizepräsidenten William Ruto. (Foto: pa/reuters/Kooren)
Seitenwechsel: Früher trat Karim Khan vor dem Internationalen Strafgerichtshof als Verteidiger auf. Er vertrat dort auch Kenias Vizepräsidenten William Ruto. (Foto: pa/reuters/Kooren)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Eine Friedensnobelpreisträgerin hat der neue Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs (ICC) schon für sich eingenommen: »Ich gratuliere meinem Bruder Karim Khan«, twitterte die Menschenrechtsaktivistin und Jesidin Nadia Murad, als die Personalie für den Chefposten in Den Haag bekannt wurde. Khan hat zuletzt im Auftrag der UN Verbrechen des Islamischen Staates im Irak untersucht und 350 Kämpfer identifiziert, die 2014 an einem Massaker an Jesiden beteiligt waren. Murad nennt Khan einen kämpferischen Anwalt für das jesidische Volk und andere marginalisierte Minderheiten.

Doch der 50-jährige Brite mit pakistanischen Wurzeln hat auch Kritiker, denn in Den Haag saß er früher auf der anderen Seite: als Verteidiger potenzieller Kriegsverbrecher und Menschenrechtsve

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.