Zur mobilen Webseite zurückkehren
Artikel vorlesen lassen

Tannenbaum? Wie immer!

von Britta Baas vom 20.12.2017
Weihnachten ist voller Traditionen. Und natürlich gehört der Baum dazu. Nur: Wie soll er aussehen? Für Frieden auf Erden sorgt nicht jedes Exemplar ... Lesen Sie hier den ersten Text aus unserem Weihnachtsrätsel – Auflösung am 24. Dezember
Sieht er auch aus wie im letzten Jahr? Der Tannenbaum ist aus deutschen Wohnzimmern nicht wegzudenken. (Foto: inkje / Photocase)
Sieht er auch aus wie im letzten Jahr? Der Tannenbaum ist aus deutschen Wohnzimmern nicht wegzudenken. (Foto: inkje / Photocase)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Mein Kollege Thomas hat einen internationalen Baum. Zunächst sieht er aus wie alle Weihnachtsbäume hierzulande: Er ist grün. Er hat Nadeln. Er hat eine Spitze. Aber dann kommt’s! Wenn mein Kollege seinen Baum zu schmücken beginnt, die Weihnachtslandschaft drumherum entwirft, öffnet sich eine Tür zur weiten Welt. Das Jesuskind kommt in die Krippe, Maria und Josef stehen dabei. Auch ein paar Strohsterne und Kerzen werden an den Zweigen befestigt. So weit geht der Baum noch als Sinnbild einer deutschen Weihnacht durch. Bis zu dem Augenblick, in dem Thomas tief in seine Reisekiste greift.

Darin liegen wundersame Dinge, Erinnerungsstücke an Touren durch viele Länder. Sie alle finden Platz im Weihnachtszimmer: Gebetssteine aus Kerbela. Ein Massai-Hirt, sehr lang, sehr dünn. Der Heilige Jakob im Mi

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Irmgard Jasker 21.12.2017:
Es ist unglaublich, was leider bei uns in Deutschland wieder möglich ist. Und leider nicht nur bei uns.
Ich mag kaum noch einen Baum kaufen. Aber da Elisabeth aus Guinea/Conakry sich sehr daruf freut, unseren Baum mit dem Schmuck aus den letzten 40 Jahren zu schmücken, kaufen wir ihn und lassen ihn als international gelten.
Danke für den Text!

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00