Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2023
Der Inhalt:
Religion & Kirchen
Leben & Kultur

Martin Luther King, Jr.
Der Traum ist noch lange nicht wahr

»I have a dream« – 60 Jahre nach seiner berühmten Rede droht der Bürgerrechtler in einer selbstgefälligen amerikanischen Erinnerungskultur zur Ikone zu erstarren. Doch die hat wenig mit ihm selbst und seinem Kampf zu tun.
von Alexandra Hartmann vom 28.08.2023
Artikel vorlesen lassen
Am 28. August 1963 hielt Martin Luther King Jr. seine berühmte Rede vor 250.000 Zuhörenden bei dem Marsch auf Washington (Foto: PA/DPA/AFP)
Am 28. August 1963 hielt Martin Luther King Jr. seine berühmte Rede vor 250.000 Zuhörenden bei dem Marsch auf Washington (Foto: PA/DPA/AFP)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Dieser Tage jährt sich Martin Luther King Jrs. berühmteste Rede, bekannt unter dem Titel »I Have a Dream«, zum 60. Mal. Mit diesem Jubiläum wird sich auch die Wiederholung eines populär gewordenen Narrativs beobachten lassen: Es ist die Geschichte des friedlichen, guten und charismatischen Bürgerrechtsaktivisten, den Amerika ins Herz geschlossen hat. An ihm sollen sich diejenigen, die heute gegen Rassismus aktiv sind, ein Beispiel nehmen. Denn nur zu gerne vergleicht die heutige US-amerikanische Öffentlichkeit die in ihren Augen respektable Bürgerrechtsbewegung der 1950er- und 1960er-Jahre mit der angeblich disruptiven, gewaltsamen und allzu radikalen Black-Lives-Matter-Bewegung der Gegenwart.

Die dominante Martin-Luther-King-Erzählung ist die eines Mannes, der von einer Nation träumte, die sich

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Schlagwörter:  Traum Rassismus
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0