Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2021
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Welt-AIDS-Tag
»Das alte Bild von HIV sollte aus den Köpfen raus«

von Anne Strotmann, Eva-Maria Lerch. vom 01.12.2021
Vor vierzig Jahren, am 1. Dezember 1981, wurde Aids als Krankheit erkannt. Damals war die Diagnose ein Todesurteil. Thomas Schützenberger aber wollte leben, also testete er Medikamente. Nicole Kamga erfuhr erst vor wenigen Jahren, dass sie HIV-positiv ist. Beide leben heute ganz normal mit dem Virus - wären da nicht hartnäckige Vorurteile...
»Im Rückblick war das Verschweigen mit das Schwierigste«: Thomas Schützenberger weiß seit 1989, dass er HIV-positiv ist. Damals versteckte er sich, heute lebt er viel befreiter.
»Im Rückblick war das Verschweigen mit das Schwierigste«: Thomas Schützenberger weiß seit 1989, dass er HIV-positiv ist. Damals versteckte er sich, heute lebt er viel befreiter.
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Herr Schützenberger, Sie leben seit über dreißig Jahren mit dem HI-Virus. Wie war es damals für Sie, zu erfahren, dass Sie infiziert sind?

Thomas Schützenberger: Das war im Januar 1989, da war ich noch Student. Ich war nicht überrascht, weil mein damaliger Freund einen Monat zuvor ein positives Ergebnis bekommen hatte. Da war mir klar, dass ich ebenfalls HIV-positiv bin. Die Jahre nach der Diagnose waren sehr schlimm für mich. Ich ging zur Positiven-Gruppe der örtlichen Aidshilfe, das war ein furchtbares Erlebnis. Die Menschen dort haben sich nur über Krankheit und Tod unterhalten. Ich dachte: Ich bin noch nicht krank, ich will auch nicht sterben. Und wenn ich sterbe, möchte ich vorher etwas erlebt haben. Natürlich wollte ich mich auch hinter der Normalität verstecken. Zur d

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Schlagwörter: AidsGesundheitLeben
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.