Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2021
Das Tier und wir
Eine Beziehung muss ethisch neu bestimmt werden
Der Inhalt:

Weißrussland
Zäher Kampf für Demokratie

von Katharina Müller-Güldemeister vom 31.07.2021
Katsiaryna Shmatsina analysiert die politische Situation in ihrer Heimat Belarus, inzwischen aus dem Exil in Litauen. Einen Freiwilligendienst in Greifswald musste sie vorzeitig beenden, weil ihr Visum von den deutschen Behörden nicht verlängert wurde.
Katsiaryna Shmatsina musste Deutschland verlassen. Dabei hatte die Deutsche Botschaft sie zuvor als Expertin eingeladen. (Foto: Valdas Kopustas)
Katsiaryna Shmatsina musste Deutschland verlassen. Dabei hatte die Deutsche Botschaft sie zuvor als Expertin eingeladen. (Foto: Valdas Kopustas)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Eigentlich wollte die Belarussin Katsiaryna Shmatsina jetzt in Greifswald sein, ein Gemeinschaftshaus renovieren, Radiobeiträge übersetzen, einen Kurs zu deutscher Poetik belegen. Stattdessen ist sie zurück im litauischen Exil. Von März bis Mai arbeitete die 29-Jährige bei der Initiative Turbina Pomerania, einem grenzübergreifenden Freiwilligendienst in Vorpommern, der auch Austausch mit Belarus pflegt. Shmatsina, die Jura in Minsk und Internationale Beziehungen in New York studiert hat, hörte von Turbina Pomerania über ein selbstorganisiertes Bildungsnetz. Dass die Initiative Demokratie, Partizipation und Menschenrechte fördern will, gefiel ihr, zudem erhoffte sie sich Erholung von der turbulenten Zeit in ihrer Heimat. Aus der war sie im August 2020 geflohen, weil sie fürchtete, wegen ihrer

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.