Zur mobilen Webseite zurückkehren

Ein echtes Forum

vom 30.11.2021
von Clemens und Petra Kremer

Liebe Redaktion und liebe Herausgeber und Verleger,

meine Frau und ich lesen Ihr Blatt schon gemeinsam seit vierzig Jahren und ich als Jugendlicher durch meine Eltern seit fünfzig Jahren. Ich erinnere mich auch noch an die Wochenzeitung Publik, die meine Eltern abonniert hatten, und auch, wie sie eingestellt wurde – meine Eltern waren empört – und lasen seitdem Publik-Forum.

Das Blatt hat sich im Lauf der Jahre oft verändert, sei es im Layout, sei es in den Themenschwerpunkten, aber immer blieb es sich treu in der Option, dass Glaube und Leben/Politik zusammengehören und die Option für die Armen und der interreligiöse Dialog, die durch das 2. Vatikanum angeregt wurden, unabänderlich zum religiösen Leben dazugehören. Was mich besonders freut, ist der Teil des Namens »Forum«. Ja das bietet Ihr Blatt wirklich, ein Forum, in dem verschiedene Meinungen beieinander oder nacheinander Platz haben und in dieser Ambivalenz tatsächliches Leben abbilden. Ich lese Publik-Forum übrigens alle 14 Tage ganz, es ist fast alles interessant für mich. Ein Beispiel: Neulich kam ein Artikel von Anne Lehmhöfer über Märchen, bei dem mir Widerspruch aufkam, da wollte ich drauf reagieren (ich bin Geschichten- und Märchenerzähler nebenberuflich). Am nächsten Tag las ich das Interview (zu den Berliner Märchentagen) auf den nächsten Seiten – da wurde alles ausgesprochen, was mich auch bewegte, und ich habe mich gefreut.

Wichtig ist auch, dass Ihr Fokus nicht auf Horror- oder Katastrophen-Nachrichten liegt, sondern aufzeigt, wo Initiativen der Hoffnung, egal in welchen Bereich, egal in welchen Land, entstanden sind. Das stärkt uns in der Hoffnung, dass es auch andere Nachrichten gibt (gewissermaßen als »gute Nachricht«).

Anzeige

Meine Eltern sind Anfang neunzig, leben noch und lesen Ihr Blatt nach wie vor, incl. der EXTRA-Ausgaben.

Noch eine persönliche Note: Meine Frau und ich studierten Ende der 70er Jahre in Münster katholische Theologie und wollten das Studium nach dem Grundstudium abbrechen, um ein gemeinschaftliches Leben aufzubauen oder zu suchen. Nach einer Weile und verschiedenen kleineren Experimenten gaben wir in Publik-Forum unsere Suche als Anzeige auf (Februar 1983).

Schließlich meldete sich u. v. a. die Basisgemeinde Wulfshagenerhütten bei Kiel, die gerade dort nach zehn Jahren in Kornwestheim gestartet war. Sie hatten unsere Anzeige in Ihrer zweiten Ausgabe von Publik-Forum gelesen und uns geschrieben und eingeladen. Im Sommer des Jahres kamen wir und sind geblieben. Eine »Anzeigen-Bekanntschaft« also. Ihr Blatt wird übrigens hier von vielen Personen gelesen – nach uns.

Zum Anschluss noch mal unser Dank für Ihre unabhängige, so qualitative Arbeit. Möge auch in der für Papierzeitungsausgaben so schwierigen Zeit Publik-Forum weiter bestehen und wachsen. Die begonnene Transformation in Religion und Gesellschaft lässt sich nicht mehr aufhalten.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.