Zur mobilen Webseite zurückkehren

Was tun gegen Antisemitismus an Schulen?

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 04.01.2019
Der wachsende Antisemitismus und Hass wird auch 2019 ein Thema an vielen Schulen sein. Der Verein »JuMu – Juden und Muslime zusammen« organisiert Workshops, die helfen sollen, Vorurteile abzubauen. JuMu-Geschäftsführer Hamza Wördemann über das Projekt »Vielfalt zum Anfassen«
Jüdischer Schüler mit Kippa: Um Antisemitismus und Islamfeindlichkeit an Schulen abzubauen, muss man die Jugendlichen emotional ansprechen, meint Hamza Wördemann, Geschäftsführer des Vereins »JuMu«, in dem sich Juden und Muslime engagieren (Fotos: pa/dpa/Daniel Bockwoldt; privat)
Jüdischer Schüler mit Kippa: Um Antisemitismus und Islamfeindlichkeit an Schulen abzubauen, muss man die Jugendlichen emotional ansprechen, meint Hamza Wördemann, Geschäftsführer des Vereins »JuMu«, in dem sich Juden und Muslime engagieren (Fotos: pa/dpa/Daniel Bockwoldt; privat)

Publik-Forum: Herr Wördemann, eine aktuelle Studie warnt vor Antisemitismus an Schulen. Im Verein »JuMu« engagieren sich Juden und Muslime gemeinsam gegen jede Art von Menschenfeindlichkeit. Kürzlich fand Ihr Jahreskongress in Düsseldorf statt, zu dem Lehrkräfte eingeladen waren. Was haben diese berichtet, wie antisemitisch und rassistisch geht es an Schulen wirklich zu?

Hamza Wördemann: Das ist definitiv ein großes Übel, »Du Jude« ist ein gängiges Schimpfwort auf den Pausenhöfen, und Verschwörungstheorien – in denen meistens auch Juden eine Rolle spielen – blühen. Dass Antisemitismus und Rassismus in den Klassenzimmern ein Problem ist, sieht man schon allein daran, dass unser Projekt »Vielfalt zum Anfassen« von den Schulen enorm nachgefragt wird.

Inwiefern unterstützt dieses Projekt Lehrer im Kampf gegen Antisemitismus und andere Formen von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit?

Wördemann: Wir bieten Workshops mit je einem jüdischen und einem muslimischen Referenten an, die beide jünger als dreißig Jahre sind und in den Klassen aus ihrem Alltag berichten. Sie erzählen von sich und ihrem Glauben und diskutieren mit den Schülerinnen und Schülern über Rassismus. Im Anschluss an die vierstündigen Workshops gibt es dann ein Halal-Koscher-Buffet. Außerdem arbeiten wir an einer ausführlichen Handreichung für Schulen, die Lehrerinnen und Lehrer im Unterricht verwenden können. Dieses Paket enthält auch arabischsprachiges Material zum Thema Antisemitismus, das an die Elternhäuser weitergegeben werden kann.

Das klingt nett, aber kann ein Workshop alleine wirklich etwas verändern?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen