Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2018
Schluss jetzt!
Chile-Skandal: Überwindet der Papst die Restauration?
Der Inhalt:

Digital zum Arzt?

von Harald Borgmann, Josef Mischo vom 11.06.2018
Der Deutsche Ärztetag hat sich für eine Erweiterung der Online-Sprechstunde ausgesprochen. Er findet es gut, in geeigneten Fällen mehr Telemedizin möglich zu machen – eine Behandlung ohne physischen Kontakt zwischen Arzt und Patient. Doch ist das sinnvoll? Ein Pro und Contra
Digital zum Arzt? Der Internist Harald Borgmann (linkes Bild) erklärt, warum er dagegen ist. Josef Mischo, Chirurg, hält Telemedizin dagegen für eine sinnvolle Ergänzung (Fotos: privat; aertzekammer-saarland.de)
Digital zum Arzt? Der Internist Harald Borgmann (linkes Bild) erklärt, warum er dagegen ist. Josef Mischo, Chirurg, hält Telemedizin dagegen für eine sinnvolle Ergänzung (Fotos: privat; aertzekammer-saarland.de)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Harald Borgmann: Nein, der persönliche Kontakt ist wichtig!

Der persönliche Kontakt zum Patienten, gerade auch bei der Erstuntersuchung, ist nach meiner ärztlichen Erfahrung sehr wichtig. Dabei geht es um die persönliche Inaugenscheinnahme, die ich für eine gute Diagnose für unabdingbar halte. Natürlich: Die alte ärztliche Tugend der Befragung, die geht noch mit der Telemedizin. Da kann man mit dem Patienten reden, sehen, ob er gut oder schlecht aussieht, wie er sich fühlt. Aber das hilft im Einzelfall unter Umständen noch nicht weiter. Denn jede klassische ärztliche Behandlung braucht auch die Untersuchung. Und die geht nun mal nicht ohne den persön

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
dieter rollfs
05.07.2018
Gute Informationen im Internet sind sinnvoll, doch wer garantiert, dass nicht durch Werbung jegliche online-Beratung zu Schaden führt? Digital zum Arzt sollte nur die Bestätigung des Praxisbesuchs ermöglichen.
Klaus Pfennigwerth
20.06.2018
Ich persönlich bin geneigt Herrn Borgmann zuzustimmen, denn der persönliche Eindruck ist mir sehr wichtig. Aus Sicht des Arztes, wie auch des Patienten. Eine digitale Begutachtung und Behandlung sehe ich nur in einigen vorher auch definierten Fällen als sinnvoll an. Bei Herrn Mischo wittere ich auch ein bisschen die uns Menschen kaputt machende Devise „Time is Money“ als Vater des Gedankens. Für mich gilt aber als Erstes und Wichtigstes „Time is life“.