Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2020
Erbsünde Rassismus
Schwarze Befreiungstheologie von der Sklaverei bis zur Ermordung George Floyds
Der Inhalt:

Wiedergeburt? Nicht in China!

von Michaela Haas vom 06.07.2020
Der Dalai Lama wird 85 und stellt die Reinkarnation infrage. Die Kommunisten suchen bereits seinen Nachfolger
Autorität im Exil: Der Dalai Lama wird 85 Jahre. (Foto: PA/MAXPPP)
Autorität im Exil: Der Dalai Lama wird 85 Jahre. (Foto: PA/MAXPPP)

Traditionell feiern Tibeter ihren Geburtstag nicht. Aber wenn der Dalai Lama am 6. Juli 85 Jahre alt wird, wird es sich die Welt nicht nehmen lassen, ihn für sein Lebenswerk zu ehren. Er ist eines der großen Idole der Friedensbewegung, international verehrt aufgrund seines gewaltlosen Einsatzes für sein tibetisches Volk und seiner humorvollen Belehrungen zu Mitgefühl und Völkerverständigung. Wegen der Pandemie und seines fortgeschrittenen Alters sitzt der buddhistische Mönch mit seinem kahlrasierten Kopf in seiner gelbroten Robe in Dharamsala am Fuß des nordindischen Himalajas und überträgt seine Belehrungen, die sonst bei seinen Auslandsreisen Zehntausende von Menschen anlocken, vor allem im Internet. »Wir müssen das Coronavirus mit Mitgefühl und auf wissenschaftlicher Basis bekämpfen«, sagt er von seinem Schreibtisch im Exil und schaut dabei über seine runde Brille hinweg. »Die Pandemie erinnert uns daran, dass jeder von uns anderen helfen kann, sei es als Krankenpfleger oder durch Abstandhalten.«

Mit jedem Geburtstag werden die Fragen drängender, was wohl aus der Institution des Dalai Lama wird. Tenzin Gyatso, der 14. Dalai Lama, lebt seit 1959 im Exil. Als 24-Jähriger flüchtete er, verkleidet als einfacher Soldat, vor den chinesischen Besatzern aus Lhasa. Bis heute ist es dort verboten, auch nur ein Bild von ihm zu besitzen. Die chinesische Armee zerstörte nach ihrer Besetzung Tibets über 6000 buddhistische Klöster, Tempel und historische Anlagen; insgesamt kamen mehr als 1,2 Millionen Tibeter ums Leben.

Trotz der Wut vieler jüngerer Tibeter über die anhaltende Unterdrückung verfolgt der Dalai Lama einen »Weg der Mitte«, spricht von Mitgefühl und Völkerverständigung und nennt Mahatma Gandhi als sei

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.