Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2014
Die Kraft der Armen
Radikal gegen den Kapitalismus: Papst Franziskus stärkt die Basisbewegungen
Der Inhalt:

Wie stirbt man glücklich?

von Georg Hummler vom 12.12.2014
Darf man sich als Christ das Leben nehmen, um Leiden zu vermeiden? Der Theologe Hans Küng bejaht diese Frage. Meine Erfahrungen als Klinikseelsorger, der immer wieder Menschen im Sterbeprozess begleitet, sagen mir: Glücklich sterben kann man nicht als Autonomist! Eine Provokation
Jeder Mensch hat das Recht, sein Leben zu beenden, wenn es unerträglich geworden ist? Der Theologe Hans Küng sagt: "Ja!" Klinikseelsorger Georg Hummler sagt entschieden: "Nein!" (Foto: pa/Hess)
Jeder Mensch hat das Recht, sein Leben zu beenden, wenn es unerträglich geworden ist? Der Theologe Hans Küng sagt: "Ja!" Klinikseelsorger Georg Hummler sagt entschieden: "Nein!" (Foto: pa/Hess)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Jeder Mensch habe das Recht, sein Leben zu beenden, wenn es unerträglich geworden sei. Dies gelte gerade auch dann, wenn er als Christ daran glaube, dass der Tod nicht das Ende sei. Mit dieser These hat der Schweizer Theologe Hans Küng eine kontroverse und zugleich emotionale Debatte angestoßen. Der heute 86-Jährige hatte seine Position bereits 1994 zusammen mit Walter Jens in dem Band »Menschenwürdig sterben« formuliert. Im dritten Band seiner Autobiografie »Erlebte Menschlichkeit« erklärte Küng dann, er werde sein Leben beenden, sollte er an Demenz erkranken: »Ich nehme die Verantwortung wahr für mein Sterben zu gegebener Zeit.« Seine Argumente für die Selbsttötung hat Küng nun noch einmal in dem Bändchen »Glücklich sterben« (Piper-Verlag) zusammengefasst. Dieses Buch nehme ich nun zum Anlass, das zu tun, was ich s

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Paul Haverkamp
17.12.201421:38
Wer (wie Hummler) mit dem Hinweis auf das Leiden Jesu meint, der in freier Selbstbestimmung getroffenen menschlichen Entscheidung zur Abkürzung eines definitiv unheilbaren Leidens das Recht auf Selbsttötung abzusprechen und ihn als Glaubensignoranten zu stigmatisieren, der versucht, das Grundrecht des Menschen auf Gewissensfreiheit außer Kraft zu setzen.

Johannes Paul II. formulierte am 10.1.1982: „Dem Gewissen Gewalt anzutun ist ein schwerer Schaden, der dem Menschen zugefügt wird. Es ist der schmerzlichste Schlag gegen die Menschenwürde, ja in gewissem Sinne schlimmer als der psychische Tod ...“

Der Vorwurf, Küng habe sich „Gott zum Objekt seiner intellektuellen Spekulationen“ gemacht, zeigt nur, wie oberflächlich Hummler sich der Mühe unterzogen hat, sich in das theologische Lebensgesamtwerk Küngs einzuarbeiten.