Zur mobilen Webseite zurückkehren

Wie ich meine dritte Oma fand

vom 01.07.2020
von Angela, 11 Jahre

Christina ist die Mutter meines Onkels. Allerdings ist sie nicht meine leibliche Oma. Meine Tante und mein Onkel fuhren immer mit mir sie besuchen, wenn ich in den Ferien bei ihnen war. Eines Tages merkte ich, dass Christina mir wichtiger war, als ich dachte; nicht wie eine Mutter von einem Onkel, mit der ich mich gut verstand, sondern mehr. Ich konnte es nicht erklären.

Dann musste sie plötzlich ins Krankenhaus – mitten im Corona-Lockdown. Ich war gerade elf Jahre alt geworden und hatte Angst, da ich nicht wusste, was mit ihr passiert war. Niemand wusste es und niemand konnte sie besuchen, niemand konnte mit ihr sprechen, niemand wusste, wie es ihr geht und was sie braucht. Ich hatte Angst, dass sie nicht mehr die Christina sein wird, die ich kannte. Ich hatte Angst, dass sie sich nicht mehr an mich erinnerte.

Doch dann erzählte mir meine Tante, dass Christina von mir sprach. Und ich tanzte vor Glück im Raum.

Christina konnte nicht mehr zurück in ihre Wohnung. Sie musste in ein Altenheim und ich war traurig, dass sie nicht mehr allein leben konnte. Ich verstand, dass es nicht anders ging und ich fing an, ihr Pakete zu schicken und Briefe zu schreiben. Plötzlich wusste ich, was das war, was ich lange Zeit nicht erklären konnte: Sie ist meine dritte Oma. Ich hoffe, ich kann sie bald wieder besuchen.

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.