Zur mobilen Webseite zurückkehren

Briefe mit guten Gedanken

vom 15.04.2020
von Maria Berlinicke, Wildeshausen

Mein Mann (er starb 2018) und ich haben drei Kinder, einen Jungen, zwei Mädchen.

Als die heiße Zeit anfing, habe ich mir überlegt: Wie bleiben wir in der guten Beziehung, die wir haben?

Ich schreibe der jeweiligen Familie meiner Kinder einen Brief mit einer Karte, mit Fragen, Antworten und Bestärkungen (bei Auslandsaufenthalten geübt), und befehle sie dem Segen und der Hut Gottes an, was ich tun kann, da meine Kinder unseren Glauben teilen. Zu der Karte kommt ein Liedvers oder ein guter Gedanke, ansprechend verpackt. Meine Kinder warten darauf, leider ist die Post nicht ganz gleichmäßig, aber sie gibt sich große Mühe durch ihre Angestellten.

Ostern treffen wir uns in unserem Sommerhaus: drei mal vier Personen, ich und Freunde – in normalen Zeiten. Seit über zwanzig Jahren gehen wir dem Alter entsprechend zur Osternacht und sind anschließend in der Gemeinde zum Frühstück eingeladen, wobei das Abendmahl in der Kirche zum Gottesdienst gehört.

Ja und dieses Jahr? Habe ich für jede kleine Einheit ein Tischabendmahl ausgearbeitet, mit allen Texten in einem Hefter und einem persönlichen Brief. So können wir, jeder, so viel er möchte, mit uns (wir sind vier) teilen. Danach wird gefrühstückt, und ich höre, ob es gelang.

Ein bisschen zur Person: Mein Mann war Diakon von Beruf (ich auch). Er war von 1972 bis 2007 Lehrer am Gymnasium Wildeshausen und von 2005 bis 2018 Lehrer an der Fachschule für Heilerziehungspflege.

Anzeige

Wir sind nicht eigentlich fromm, mein Mann formulierte das so: Wir sind nicht festgelegt, sondern offen gehalten für das konkrete Wort Gottes: Jesus Christus und sein Handeln.

Das bestimmt auch unsern Tag:

Unsere Pastoren bieten jeden Abend vor oder in der Kirche eine Kerzenandacht an, die wir mitbeten und -singen können – wir danken ihnen ihre Ausdauer auch durch Post an sie –, und sonntags einen Gottesdienst, was schwer sein muss ohne Gemeinde, auch Karfreitag und Ostern. Das schenkt uns auch Struktur und Hoffnung und Durchhaltevermögen.

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.