Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2021
Diese verdammte Freiheit
Wolfgang Thierse über ein falsches Verständnis von Autonomie in der Corona
Der Inhalt:

Säkularer Glaube
Wenn Pfarrersleute gottlos glauben

von Christoph Fleischmann vom 05.12.2021
Pfarrerinnen und Pfarrer, die sich vom traditionellen Kirchenglauben lösen, sagen das meist nicht offen. Manche tun es aber doch: Sind sie Problemfälle oder die Avantgarde eines säkularen Zeitalters?
Ehrlich zu sich und anderen: Ella de Groot aus Muri in der Schweiz und Ulrich Kusche aus Göttingen (Fotos: Marco Zanoni / Lunax; Peter Heller)
Ehrlich zu sich und anderen: Ella de Groot aus Muri in der Schweiz und Ulrich Kusche aus Göttingen (Fotos: Marco Zanoni / Lunax; Peter Heller)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Sonne geht schnell unter um fünf Uhr nachmittags, als der Gottesdienst beginnt: Kurz hebt der weiße Engel im Glasfenster des Chores noch grüßend seine Hand zwischen Blau, Violett und Rot, bevor das Fenster dunkel wird. Innen aber ist es licht: Die Bänke und die Decke der Kirche sind aus hellem Holz, die Atmosphäre in der Gümliger Kirche ist warm. Zwei Pfarrerinnen verlesen am Ewigkeitssonntag die Verstorbenen des vergangenen Jahres. Beide tragen keinen Talar, eine hat ein rotes Tuch über der Schulter. Der Gottesdienst beginnt mit dem Satz: »Ich vertraue mich dem schöpferischen Grund und Sinn allen Lebens an. Mit seiner wahrhaftigen Haltung im Leben und Lehren ist Jesus aus Nazareth mir ein lebendiges Vorbild. Immer wieder neu davon angesprochen, weiß ich mich verbunden im Größeren.«

Die beid

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Christian Enke
03.01.202209:50
Wenn ich gefragt werde, was das Schlimmste in meinem Leben sein könnte, dann wäre es sicher (!), dass ich meine persönliche Beziehung zu Gott verlieren könnte. Wie schlimm muss es zusätzlich sein, wenn man als Pfarrer*in von Gottes Liebe Zeugnis ablegen soll, aber nicht daran glaubt.
Ich meine, dass in Gottesdiensten die Menschen ein Recht darauf haben, die christliche Botschaft verkündet zu bekommen. Klar darf Pfarrer*in auch Fragen und Zweifel äußern, aber ich kann schlecht Opel-Händler sein, wenn ich lieber einen VW fahre - und da sollte auch das Gehalt kein Argument sein...
Georg Lechner
10.12.202120:00
Bisher habe ich a-theistisch für ein apersonales Gottesverständnis verwendet, nach-theistisch ist vielleicht noch besser. Ich selbst bin durch die Lektüre von Hugo Balls "Zur Kritik der deutschen Intelligenz" (1919) zu einem nach-theistischen Gottesverständnis gekommen ("Freiheit der Geringsten in der Gemeinschaft aller"), bestärkt noch durch die Erwähnung der strikten Ablehnung übernatürlicher Eingriffe in die materielle Welt (alias Wunder) durch den Abt Joachim, der der theologische Lehrer von Thomas Müntzer war.
Nach meiner Erfahrung in diversen Internetforen ist für so manche religionsoffene, aber kirchenskeptische Zeitgenoss_innen ein personales Gottesverständnis der Angelpunkt klerikaler Macht(erhaltung). Möglicherweise übt deswegen der Buddhismus eine gewisse Faszination aus.
Herrmann Emmerling
07.12.202113:24
Wenn ich zurückblicke auf meine seelsorgerliche Praxis des Alltags der Gemeinde wie auch der in der Notfallseelsorge, dann muß ich sagen: Es war immer spannend und fruchtbar, auch bei schweren Schicksalsschlägen, wenn es möglich war, Gott, also den Gott der Betroffenen, einzubeziehen. Es war andererseits zermürbend, ermüdend oder auch langweilig (offen gesagt), wenn ich mich nur auf die Möglichkeiten von Einfühlung, Verstehen, „doch nicht helfen können“ und mich nur aufs „Mut machen“ oder „alles wird gut!“ beschränken mußte und irgendwie spürte: Da ist kein Ton einer Quelle zu vernehmen, kein Lichtzeichen in der Seele, wo ein Ansatz sein könnte. Zurück zum Thema. Den Gott gibt es nicht. Das ist eine altbekannte Tatsache. Es gibt nur meine Befindlichkeit, die ich zu bewältigen habe, wenn in mir durch ein traumatisches Geschehen ein Raum (oder auch Leere) und ein Horizont aufgerissen wird und ich nach einem Zusammenhang und Verstehen, letztlich auch nach einer Rechnung frage. Und da, so
Helene Tschacher
07.12.202109:53
Vielen Dank für diesen Artikel und das Interview mit Niklaus Brantschen!
Ob ich Atheist bin, weiß nur dieser Gott allein!