Zur mobilen Webseite zurückkehren

Was mir fehlt und wofür ich bete

vom 01.04.2020
von N. N.

Ich bin 69 Jahre alt und lebe alleine, da mein Mann vor einigen Jahren verstorben ist. Meine Tochter wohnt mit ihrem Partner im Haus. So bin ich nicht ganz allein. Sie unterstützt mich beim Einkaufen. Ich habe einen Hund und kann und muss deshalb jeden Tag drei- bis viermal spazieren gehen. Ich lebe auf dem Lande. Hier trifft man selten jemanden beim täglichen Spaziergang.

Was mir fehlt, sind gemeinsame Spaziergänge mit Hundefreunden und die Besuche bei meinen anderen drei Kindern, die alle in 130 bis 700 Kilometern Entfernung leben. Ebenso können die Kinder mit den Enkelkindern auf nicht absehbare Zeit nicht zu Besuch kommen. Wir telefonieren deshalb viel oder schreiben uns per WhatsApp. Ich bin sehr dankbar, dass es diese technischen Möglichkeiten gibt und dass ich sie nutzen kann. Ich bin auch unendlich dankbar, in Deutschland zu leben.

Ich mache mir Sorgen um gute Freunde, die zur Risikogruppe gehören. Ich selbst zähle mich nicht so dazu, da ich eine gute Grundkonstitution habe.

Ich mache mir auch Sorgen um die Menschen in den Ländern der sogenannten Dritten und Vierten Welt, über Menschen in den Flüchtlingslagern, über Menschen, die nicht einmal fließendes Wasser haben. Wie sollen sie die für uns so selbstverständlichen Hygienevorstellungen einhalten? Zudem kommt für sie die Gefahr einer schlechteren Versorgung mit Grundnahrungsmitteln hinzu. Für sie und die ganze Menschheit bete ich jeden Tag. Das erleichtert es mir, diese Gedanken auszuhalten.

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.