Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2020
Leben in Angst
In Deutschland wächst der Hass auf Juden
Der Inhalt:

Von Wunschkindern und Leihmüttern

von Antje Schrupp vom 29.10.2020
Hundert bestellte Babys warten in einem Kiewer Hotel auf ihre Auftragseltern: Leihmutterschaft und Eizellenspende werfen große ethische Fragen auf. Leider wird darüber kaum diskutiert.
Zwei in eins: Mutter und Kind (Foto: istockphoto/David Pereiras)
Zwei in eins: Mutter und Kind (Foto: istockphoto/David Pereiras)

Bestellt und nicht abgeholt. So liegen hundert Babys nebeneinander in Plastikbettchen in einem Hotel in Kiew. Die Corona-Pandemie hat verhindert, dass die Babys von ihren Auftragseltern, die über den ganzen Globus verteilt sind, abgeholt werden. Geboren wurden die Kinder von Leihmüttern in der Ukraine, die dafür etwa 17 000 Euro erhalten. Leihmutterschaft ist unter anderem in manchen Bundesstaaten der USA, in Georgien, Ukraine, Griechenland oder Israel legal. Eizellenspende ist es unter anderem in Polen, Tschechien, Spanien, Russland, Österreich und den meisten skandinavischen Ländern. Manchmal werden diese reproduktiven Dienste als altruistische Spenden deklariert, um den kommerziellen Aspekt herunterzuspielen. Trotzdem gehen sie mit finanziellen Entschädigungen einher, die für die Eizellenspenderinnen und Leihmütter oft die wichtigste Motivation sind.

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.