Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2019
Homosexualität und Kirche
Wo ist das Problem?
Der Inhalt:

Russland
Vermittler für Gottes Liebe

vom 30.12.2019
Misha Tumasov aus Russland wollte Priester werden. Weil er schwul ist, musste er das Priesterseminar verlassen.
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ich wollte Priester werden, seit ich denken kann. Ich konnte mir einfach keinen anderen Beruf vorstellen. Es fällt mir schwer, nicht anderen Menschen immer wieder von Gottes Liebe vorzuschwärmen. Wenn du über die Liebe Gottes sprichst, bekommst du das Gefühl, dass du von der Liebe durchdrungen bist. Dann lädt sich dein Herz mit Liebe auf wie eine Batterie. Ich wollte so gerne ein Vermittler für die Liebe Gottes sein.

Nach einigen Jahren im Priesterseminar vertraute ich mich meinem Bischof an und sagte ihm, dass ich schwul sei. Er reagierte hart, er sagte, dass ich meine Ausbildung nicht fortsetzen könne. Als mir gesagt wurde, ich solle das Seminar verlassen, fühlte sich das für mich an wie eine Verbannung, wie ein Exil. Ich hatte das Gefühl, den Boden unter meinen Füßen zu verlieren. All

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.