Zur mobilen Webseite zurückkehren

Video: Podiumsdiskussion
Ungläubig glauben? – Gibt es ein christliches Leben nach der Kirche?

vom 28.05.2022
Den Kirchen in Deutschland laufen die Mitglieder davon. Viele, die bleiben, glauben zentrale Lehren der Kirchen nicht mehr. Verschwindet das Christentum – oder gibt es ein christliches Leben nach der Kirche?

Eine Podiumsdiskussion zwischen Maria Widl, Professorin für Pastoraltheologie und Religionspädagogik und Detlef Pollack, Professor für Religionssoziologie. Moderation: Matthias Drobinski, Publik-Forum; Anwalt des Publikums: Hans-Jürgen Günther, Leserinitiative Publik-Forum e.V.

Online-Veranstaltung der Leserinitiative Publik-Forum e. V. vom Samstag, 28. Mai 2022

Spenden: Zur Finanzierung dieser Veranstaltung bitten wir um Spenden auf unser Konto mit dem Stichwort »kt«: Leserinitiative Publik-Forum e. V. bei der

Darlehnskasse Münster,

IBAN: DE 52 4006 0265 0003 6450 00

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Christoph Ernst
29.05.202213:43
Vielen Dank für das unaufgeregt-anspruchsvolle Format! Das tut gut und ich hoffe, dass es lange online verfügbar ist. Was für mich auch für die Zukunft als Aufgabe bleibt, hat Maria Widl am Schluss gut zusammengefasst: „Es braucht Möglichkeiten, dass Menschen in Berührung mit dem Gott ihres Lebens kommen.“