Zur mobilen Webseite zurückkehren

Total vereinsamt

vom 30.04.2021
von N.N.

Leider bekam ich erst jetzt das Heft. Ich bin seit vier Jahren im Heim und kann mir bei 100 Euro Taschengeld eine Zeitung nicht leisten. Aber ich bekomme die Hefte von meinem ehemaligen Therapeuten (Arzt) immer zugeschickt. Wir sind beide 82 Jahre alt und kennen uns über 40 Jahre.

Ich habe also die ganze Zeit im Heim verbracht und bin am Ende meiner Kräfte. Ich habe eine schwere Kindheit und Jugend verbracht. Habe also gelernt, mit außergewöhnlichen Situationen zu leben. Aber jetzt die 1 ¼ Jahre sind zu viel. Ich bin total vereinsamt. Die ganze Zeit konnte ich nicht raus. Haustüren sind abgeschlossen und keine Pflegekraft hat Zeit, mich mal 20 Meter mit dem Rollstuhl rauszufahren. Sie haben einen Haustürschlüssel. Und dann die Stationsquarantäne. Wir dürfen nicht mit anderen Bewohner/innen sprechen. Zu meinem Wohnbereich gehören zehn Zimmer, in sieben davon Bettlägrige, ein Bewohner, der nicht sprechen kann (Schlaganfall), und einer, der nicht sprechen mag. Also niemand da, mit dem ich mal ein paar Worte sprechen kann. Und Pflegenotstand, das heißt die Mitarbeiter können kaum mal zwei bis drei Sätze reden. Besuche in den Zimmern nicht erlaubt. Es kommt also immer wieder vor, dass ich zwei bis drei Tage keine zwei Sätze sprechen kann. Besuche ein Mal in der Woche für eine Dreiviertel stunde erlaubt. Im Esssaal drei lange Tische ohne Tischdecke und so stehend, dass keine Berührung möglich, aber Gespräche nur schwer möglich. Ich habe keine Angehörigen und zwei meiner Freunde finden die Situation im Esssaal so mies, dass sie nicht mehr kommen, bleibt eine ehemalige Betreuerin. Es werden die drei Tische kaum genutzt, bei über hundert Bewohnern und drei Tagen in der Woche, an denen Besuche erlaubt sind.

Kaum Möglichkeit, mich im Zimmer zu beschäftigen, etwas lesen, zwei bis drei Briefe in der Woche, nur vier Stunden schlafen in 24 Stunden. Kaum ein bis zwei Stunden fernsehen.

Anzeige

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschutz@publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.