Zur mobilen Webseite zurückkehren
vom 21.02.2021
von Sylvia Kaiser-Berger, Burgau

Text 1

Tagebucheintrag am Montag, 1. Februar 2021
Jetzt sind wir schon einige Wochen im zweiten Lockdown.
Die Weihnachtsferien waren schön mit der Familie und mit vielen Anrufen von und bei Freunden. Als dann die Nachricht kam, dass die Schulen nach den Ferien in den Distanzunterricht gehen, brachte mich das ins Wanken. Ich hatte mich darauf eingestellt, am Montag wieder in die Schule zu fahren und meine Klassen zu unterrichten. Zunächst hatte ich einen Koller. Nach dem Unterricht morgens über Teams unternahm ich nachmittags weite Touren mit meinem E-Bike, weil ich es zu Hause nicht mehr aushielt.

Dann gewöhnte ich mich daran, dass viel weniger Aktivitäten anstehen als sonst, an den Verlust der Außenwelt. Ich genieße es jetzt auch, alles in Ruhe erledigen zu können. Dadurch verändert sich die Wahrnehmung, und die Dinge erhalten eine neue Tiefe. Verschüttete Gefühle kommen an die Oberfläche. Mein Mann und ich verbringen viel Zeit miteinander. Es ist eine intensive Zeit für unsere Beziehung.

Was immer gut tut: Musik hören, einen Gottesdienst anschauen oder anhören, spazieren gehen, Gespräche, Nähe. Oft hören wir die Gebete aus Taizé, die jeden Tag übertragen werden. Die evangelische Gemeinde in Günzburg hat die Präsenzgottesdienste ausgesetzt und stellt für jeden Sonntag einen Gottesdienst ins Internet, den wir anschauen. Mein Yogakurs findet über Zoom statt. Ich schätze, was jetzt möglich ist.

Meine Freundinnen, die allein sind, scheinen immer mehr zu vereinsamen. Besonders für sie ist es eine schwierige Zeit. Aber auch für die jüngeren Schüler, die nicht in die Schule dürfen.

Zum Glück gibt es die Kommunikation per Video, Chat oder Anruf, in der Schule und auch privat .

Text 2

Zweiter Lockdowns

Anzeige

Der Verlust der Außenwelt
bewirkt zunächst
einen Koller
und eine Flucht nach draußen.
Dann: Ruhe für die Tätigkeiten des Alltags
die Wahrnehmung verändert sich
die Dinge erhalten mehr Tiefe.
Schätzen, was möglich ist:
einen Gottesdienst anschauen/nhören
Musik, Gespräche, spazieren gehen, Nähe.
Neue Wege

Text 3

Langsam
Oh wie langsam ist die Zeit
Chaos in der Schule
Koller
Draußen sein mit dem Fahrrad
Oder auch Ruhe
Wandel in
Neue Tiefe, neue Wege

Text 4

ABC des zweiten Lockdowns

Anruf
Brief
Chaos
Draußen sein
E-Mail
Fahrrad fahren
Gruß
Hotspot
Immer zu Hause
Jahresanfang
Koller
Langsamkeit der Zeit
Mut
Neue Wege finden
Oben der Himmel
Puls der Zeit
Quelle des Lebens
Ruhe
Spazieren gehen
Tiefe der Dinge
Unter der
Verwandlung der
Wahrnehmung
X-Box
Yoga
Zeit

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschutz@publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.