Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2014
Fulbert Steffensky: Spiritualität
Warum ich das Wort nicht mehr hören kann
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Seine Heiligkeit setzt auf Fortschritt

von Ursula Baatz vom 26.06.2014
Der 17. Karmapa gilt vielen als das kommende spirituelle Oberhaupt der Tibeter. Ogyen Trinley Dorje durfte Anfang Juni erstmals nach Deutschland reisen. Der Dalai Lama sah es gern
Zwischen Moderne und uralten Traditionen: Ogyen Trinley Dorje könnte dem tibetischen Buddhismus eine ganz eigene Innovationskraft verleihen. (Foto:  www.karmapa-germany.de/Filip Wolak Photography)
Zwischen Moderne und uralten Traditionen: Ogyen Trinley Dorje könnte dem tibetischen Buddhismus eine ganz eigene Innovationskraft verleihen. (Foto: www.karmapa-germany.de/Filip Wolak Photography)

Die großen Buddha-Augen, die man aus Nepal kennt, schauen von einer Mauer in Berlin-Friedrichshain in der Kinzigstraße über abgestellte Fahrräder hinweg auf eine Häuserfront. Dahinter herrscht Hochbetrieb – ein Gedränge von rot gewandeten buddhistischen Mönchen, elegant gekleideten Damen, jungen Leuten im Hippie-Look und Sicherheitswachen in Anzug, weißem Hemd und Krawatte. Wasserflaschen sind am Tor des buddhistischen Bodhicarya-Zentrums abzugeben, Taschen, Rucksäcke und Schuhe müssen vor Betreten des Tempels verstaut werden. Im Schreinraum drängen sich die Menschen auf Sesseln und Sitzkissen; vorn sitzen hochrangige tibetische Mönche, allesamt ältere Herren.

Dann plötzlich Bewegung: Tibetische Trompeten erschallen, alle stehen auf, Kameras klicken. Ogyen Trinley Dorje, der 17. Karmapa, kommt. Er gehört neben dem Dalai Lama zu den ranghöchsten tibetischen Geistlichen und gilt als Zukunftshoffnung der Tibeter. Als Oberhaupt des Kagyü-Ordens – wegen ihrer roten Zeremonialhüte »Rotmützen« genannt – unterstehen ihm nicht nur zahlreiche Klöster in Indien und Tibet, sondern auch eine ganze Reihe buddhistischer Zentren im Westen, wie zum Beispiel das Bodhicarya-Zentrum in Berlin.

Das Exil hat viel verändert

Der Besuch dauert kurz, das Programm des jungen Würdenträgers ist dicht. Er ist auf Einladung der deutschen Regierung da und wird auf Schritt und Tritt von Bodyguards begleitet. Ein Besuch des Kölner Doms und im Kloster Maria Laach stehen auf dem Programm sowie Gespräche mit Rabbinern der jüdischen Gemeinde Berlin. Die Karten für die beiden mehrtägigen Großevents am Nür

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.