Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2014
Fulbert Steffensky: Spiritualität
Warum ich das Wort nicht mehr hören kann
Der Inhalt:

Reinkarnation im tibetischen Buddhismus

von Ursula Baatz vom 27.06.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das Tulku-System ist eine Spezialität des tibetischen Buddhismus. Ein Tulku ist ein »Erleuchtungswesen«, ein Bodhisattva, der die Befreiung und den »Pfad des Sehens« erreicht hat und sich aus Mitgefühl mit dem Leid der Wesen wieder verkörpert. Während die Wiedergeburt gewöhnlicher Wesen nach dem Gesetz des Karma geschieht, kann ein Tulku Ort und Zeit seiner Wiederverkörperung frei wählen. Die überwiegende Mehrheit der geschätzt 500 Tulkus sind Männer. Die bedeutendsten Tulku-Linien sind die Karmapas (ab Mitte des 13. Jahrhunderts), die Penchen Lamas und die Dalai Lamas (beide ab dem 15. Jahrhundert). Dieses System erlaubte den tibetischen Klöstern