Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2014
Platzt der Traum?
Ukraine: Wie die Europäische Union Frieden und Demokratie stärken kann
Der Inhalt:

Predigen ohne Gott?

von Manfred Lütz, Kathrin Oxen vom 18.03.2014
Kaum eine Predigt kommt ohne große religiöse Worte aus. Gott und Glaube, Christus und Kreuz: Wenn es nach einer Idee des Zentrums für evangelische Predigtkultur geht, soll jetzt vor Ostern auf solche Begriffe verzichtet werden. »Sieben Wochen ohne große Worte« heißt das Fasten-Projekt. Dieser Verzicht provoziert. Denn es sind ausgerechnet Theologinnen und Theologen, die das Gott-Fasten wollen. Über die Aktion streiten Kathrin Oxen und Manfred Lütz
Predigen ohne Gott? Also einfach mal »Gott-Fasten«, gerade jetzt, in der vorösterlichen Fastenzeit? Kathrin Oxen (links) und Manfred Lütz denken ganz unterschiedlich über diese Frage. (Fotos: www.reformiert-info.de; pa/galuschka)
Predigen ohne Gott? Also einfach mal »Gott-Fasten«, gerade jetzt, in der vorösterlichen Fastenzeit? Kathrin Oxen (links) und Manfred Lütz denken ganz unterschiedlich über diese Frage. (Fotos: www.reformiert-info.de; pa/galuschka)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kathrin Oxen: »Ja! Denn wir verstecken uns zu oft hinter großen Worten«

»»Stellen Sie sich einen Liebenden vor, der die Frage ›Liebst du mich?‹ mit dem Satz beantwortet: ›Aber ja, du weißt es doch, ich habe es dir letztes Jahr schon gesagt.‹ Wie könnte er entschiedener bezeugen, dass er endgültig aufgehört hat zu lieben?« Das Zitat des französischen Soziologen Bruno Latour macht deutlich, worum es in unserer Aktion »Sieben Wochen ohne große Worte« geht: Gerade große Worte wirken manchmal nicht mehr und verlieren dann ihre Bedeutung. Sie müssen immer wieder neu und anders zur Sprache gebracht werden.

An den Sonntagen der Passionszeit fordern wir deswegen Predigerinnen und Prediger auf, in ihren Predigten einmal bewusst auf die großen Worte zu verzichten. Wir haben

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Heinrich Brandt
24.03.201410:53
Mit der IDEE »Kirche ohne Gott« werden die Kirchen nicht VOLLer, sondern LEERer! Dafür gehört Frau Kathrin Oxen eine GELBE, nein, nein eine ROTE KARTE ! NEIN zum »Ausverkauf unserer Kirchen !
JA zur Kirche des Wortes !
Fulbert Steffensky sagt: »Ein Glaube, [auch ein Gottesdienst, wo es um die Botschaft unser-
es Glaubens geht] der sich nicht äussert, der also nicht Figur, Gestalt, Rhythmus und
Gepflogenheit wird, verblasst.« Ein Gottesdienst in der Passionszeit »OHNE« die Botschaft
wie es Peter Baier einmal ausgedrückt hat, ist wie eine Suppe ohne Gewürze oder wie Toastbrot wo nichts drinn ist ausser ausgemahlenes Mehl und Wasser. [Toastbrot gibt es im Supermarkt, oder »beim ALDI umme Ecke«] Die Menschen verlangen nach »geistigem Schwarzbrot«.
Am Sitz des Zentrums für evangelische Predigtkultur [Wittenberg] sollte man mehr auf Luther hören und »Dem Volke aufs Maul schauen«

Heinrich Brandt
Kommunikations-Designer & Künstler
Hanna Leinemann
19.03.201414:07
Kathrin Oxen bringt es auf den Punkt: Sieben Wochen Enthaltsamkeit von großen Worten bringt eigene Worte für das, was man sagen will. Ginge das so viel vorbei an der Entscheidung von Manfred Lütz, der doch gerne die Worte der Aldi-Kassiererin oder des Metzgers hätte, aber ja nicht der der Theologin? - Ja, sie sind aus dem eigenen Herzen ehrlich und ohne Umweg über Metzger oder Aldi-Kassiererin an den Menschen gebrachte Worte - und auch, wenn die Worte Barmherzigkeit, Kreuz, Gnade, Trost, Hoffnung, Gott, Jesus und 42 andere nicht vorkommen, sind sie aus dem Gefühl heraus vorhanden. - Jeder theologisch Gebildete könnte Martin Luther nacheifern, dem Volke aufs Maul schauen und sich diese Worte zu eigen machen - über alle Fastenwochen hinaus. Damit wäre Theologengeschwätz auf ein Minimum zu schrumpfen. -
Paul Haverkamp
18.03.201415:48
Lütz bringt es auf den Punkt: „Am besten lässt man jede Predigt vorher von einer Aldi-Kassiererin lesen.“

Für mich gehört zu einer guten Sonntagspredigt nicht nur der theologisch erklärende Teil, sondern vor allem das In-Beziehung-Setzen der Frohen Botschaft zur Lebens- und Glaubenswelt der Gottesdienstbesucher. Die Frohe Botschaft berührt einen Menschen nur dann, wenn er neugierig gemacht und vielleicht auch aufgerüttelt hat und wenn der Prediger Worte findet, die um die Folgen für die konkrete Gestaltung meines Lebens im Heute und Morgen kreisen. Alle Predigten, die die konkrete Lebenswirklichkeit von Menschen ausblenden und in universitärer Vorlesungsmanier abgehobene theologische Fragen erörtern, verwechseln den Kirchenraum mit einem Hörsaal an der Universität. Die Höchststrafe eines jeden Gottesdienstbesuchers! Wenn Jesus die Menschen seiner Zeit auf diese Weise angesprochen hätte, gäbe es wahrscheinlich kein Christentum bzw. eine kath. Kirche!