Zur mobilen Webseite zurückkehren

Nöte, Ängste, Zuversicht

vom 26.04.2020
von Mario Crola, Büttenhardt (Schweiz)
< 1/1 >
Ausschnitt aus »Hoffnung« von Mario Crola (Foto: Crola)
Ausschnitt aus »Hoffnung« von Mario Crola (Foto: Crola)
< 1/1 >

Arbeitslosigkeit

Wie ein schwarzer Block lastet Arbeitslosigkeit auf der Seele eines Menschen, denn von ihm wird der unmögliche Durchbruch erwartet; aber der Arbeitslose kann allein diesen Vorstoss nicht schaffen. Jede abgewiesene Bewerbung lässt den Arbeitslosen erfahren, dass ihn der schwarze Klotz immer mehr zu erdrücken droht. Es ist die Aufgabe der Wirtschaft, Arbeitsplätze zu schaffen.

Isolation

Der Arbeitslose ist ein Teil der Gesellschaft. In ihr erfährt er sich als Aussätziger. Wie mit einer schweren Krankheit behaftet und wie mit Pestbeulen versehen wird er gemieden. Er ist gezeichnet und die Bereitschaft, ihm eine Chance zum Wiedereinsteigen ins Berufsleben zu geben, schwindet. Arbeitgeber fürchten das Risiko, ihn einzustellen. Das Kreuz in der Mitte des Bildes gemahnt an Jesus Christus, das Symbol des Leidens, der Einsamkeit, des Eingesperrt- und Ausgesperrtseins.

Hoffnung

Der Mensch ist Mittelpunkt und Ziel aller Bestrebungen, Arbeit und Mühe. Das erfordert Humanisierung der Arbeitsplätze, mehr soziale Gerechtigkeit, sinnvolle Arbeit. Arbeit ist für den Menschen da, nicht umgekehrt. Also müssen sich die Formen der Arbeitswelt dem Menschen, das heisst seiner Wesensstruktur, anpassen. Hoffnung für den Arbeitslosen heisst, dass sich die Wirtschaftswelt den psychisch-sozialen und ethischen Forderungen des Menschen beugt und anpasst – und nicht umgekehrt.

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.