Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2019
Höhenglück
Warum uns die Alpen so faszinieren
Der Inhalt:

Om trifft Amen

von Elisabeth Zoll vom 05.09.2019
In Lindau am Bodensee trafen sich Gläubige aller Religionen der Welt. Gemeinsam suchten sie nach Mitteln gegen den Fundamentalismus
Glaubenstreffen in Lindau: Gemeinsam unterm Friedensbaum (Foto: epd/Neetz)
Glaubenstreffen in Lindau: Gemeinsam unterm Friedensbaum (Foto: epd/Neetz)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In Lindau sind zwischen der evangelischen Kirche St. Stefan und dem katholischen Münster Tische zu einer zwanzig Meter langen Tafel aufgestellt. Salate und Gebäck füllen Schüsseln und Platten. »Für uns ist es ein großes Ereignis, dass die Welt zu uns auf die Insel gekommen ist«, sagt Jörg Hellmut, der evangelische Pfarrer von St. Stefan. An diesem Sommerabend sitzen Hunderte Lindauer Bürger mit Religionsvertretern aus aller Welt auf Bierbänken zusammen.

Es ist im Kleinen das, was die Allianz Religions for Peace im Großen versucht. Seit fast fünfzig Jahren ist das Bündnis aus Vertretern von 17 Religionsgemeinschaften aus mehr als hundert Ländern aktiv. Es hat in der Vergangenheit Konfliktparteien zusammengebracht: in Bosnien-Herzegowina oder Sierra Leone – und es ist h

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.