Zur mobilen Webseite zurückkehren

Meine Welt hat ihre Ordnung verloren

vom 25.04.2020
von Angelika Lichteneber

Wer hätte das gedacht. Ich gehe aus dem Haus, und mich beschleicht das Gefühl der Vorsicht. Die Bedrohung ist da, aber der Feind schießt nicht. Ihn begleiten auch kein hörbares Gewehrfeuergrollen, keine krachenden und durch das Feuer weithin sichtbaren Bombeneinschläge. Auge und Ohr können nicht warnen, können nicht sagen, wo man sich fernhalten sollte und wie weit entfernt die Gefahr ist. Dieser neue Feind hält sich auch nicht an Landesgrenzen. Er reicht mit seinem langen Arm leicht und weit über alle Grenzen hinaus und in alle Länder hinein, auch wenn ein Land nach dem anderen die Grenzen schließt, als ob man sie damit betonen könnte, dick unterstreichen, als ob der Virus sich davon beeindrucken ließe und vielleicht doch noch davor haltmachen würde. Aber er macht nicht halt, er fordert seine Opfer. In meiner bisherigen Welt gehörten Massengräber in den Irak und auf den Balkan, nicht aber nach New York; und Ausgangsbeschränkungen nach Afghanistan, nicht aber nach Europa; und Mundschutz trugen nur die Asiaten. In Deutschland zu sein bedeutete, die Gefahren und die Bedrohung für Leib und Leben hinter sich zu lassen. Meine Welt hat ihre Ordnung verloren. Immerhin, so taucht der Gedanke in meinem Kopf auf, sind wir auf diese Art ein bisschen gleicher als vorher. Ich erkenne es auch daran, dass Freunde aus dem Irak anrufen und sich besorgt erkundigen, wie es mir denn ginge. Zum ersten Mal habe ich das Gefühl, mit ihnen wirklich auf Augenhöhe zu sein.

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.