Zur mobilen Webseite zurückkehren

#mehrsegen unterstützen

vom 26.03.2021
Das Verbot des Vatikans, homosexuellen Paaren den Segen zu verweigern, ist skandalös. Der Widerstand dagegen riesig. Mehr als 2000 Seelsorgerinnen und Seelsorger, über 200 Theologieprofessorinnen und -professoren, etlichen katholischen Laienverbände, Religionslehrerinnen und Religionslehrer sagen Nein. Sie bekennen Farbe. Denn sie wissen: Segnen kann man nie genug. Unterstützen Sie jetzt diese Erklärung!

Segnen bedeutet, jemanden etwas Gutes zuzusprechen. Religiös gewendet: Die Spuren Gottes im Leben der anderen zu entdecken und zu bestärken. Wenn Gott die Liebe ist, wie es in der Bibel heißt, wer ist dann die Kirche, dass sie sich anmaßt zu entscheiden, wo und wie diese Liebe am Werk ist? Das vatikanische Segensverbot ist eine weitere Attacke Roms gegen den Synodalen Weg und jeden Versuch, die Kirche zu reformieren, um sie glaubwürdiger zu machen. Wir wehren uns gegen eine fundamentalistische Engführung von Glaube und Kirche! Deshalb unterstützt Publik-Forum den Aufruf der Pfarrer Burkhard Hose und Bernd Mönkebüscher an Seelsorgerinnen und Seelsorger zum pastoralen Ungehorsam. Wir freuen uns über die zahlreichen Initiativen und wollen selbst unseren Beitrag leisten. Daher bitten wir unsere Leserinnen und Leser, sich bei unserer Unterschriftenaktion zu beteiligen. Alle Unterschriften werden wir im Herbst an die Verantwortlichen des Synodalen Wegs übergeben.

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Nicole Girod
23.05.202112:08
Ich unterstütze diese Aktion von ganzem Herzen.
Horst Philipp
13.05.202114:09
Ich unterstütze Ihre Kampagne
Willi Schlott
12.05.202115:35
Es ist in meinen Augen eine Selbstverständlichkeit, dass jedermann und natürlich auch jede Partnerschaft gesegnet wird. Paradoxerweise wurden in der Vergangenheit leider sogar Vernichtungswaffen gesegnet.
Stefan Gattmann
09.05.202115:02
Homosexualität ist nicht in Gottes Sinn.
Cäcilia
08.05.202123:08
Nachtrag für den Diplom Theologen

Es geht um das Segnen von Gegenständen, das hier öfters zu lesen ist. Das sollte die katholische Kirche meiner Meinung nach abschaffen.

Die nach Ihren Worten "problematischen Bildworte" sind in der Bibel zu finden!
Jesaja 66 1 Der Herr sagt: Der Himmel ist mein Thron, die Erde mein Fußschemel. Was für ein Haus wollt ihr da für mich bauen? Wo ist die Wohnung, in der ich Raum finden könnte? 2 Ich, der Herr, habe mit eigener Hand Himmel und Erde geschaffen, durch mich ist alles entstanden, was es gibt. Aber ich blicke freundlich auf die Verzagten, die sich vor mir beugen, auf alle, die mit Furcht und Zittern auf mein Wort achten
Ist auch noch in der Apostelgeschichte 7,49 nachzulesen.
Andreas M.
08.05.202111:22
Die Dame C. widerspricht! sich auch selber. Ein Säugling...usw. Ein Säugling und auch ungeborene Kinder sind Abbild Gottes und von Gott gewollt.Und somit immer zu schützen. Sie leben nicht nur nach Ihren Bedürfnissen, sondern es sind Geschöpfe Gottes so wie auch alle erwachsenen Menschen.
Ich kann mich nur wundern, angesichts der Argumente von Frau C.
Andreas M.
08.05.202108:26
Es ist schön und erfreulich, dass um den 10.Mai herum, so viele Segensfeiern stattfinden.Zu den Argumenten dagegen von einer engagierten Dame hier kann ich nur sagen:
Natürlich ist Liebe etwas anderes als Leidenschaft. Zu Recht betont die Dame, dass die Analogie Gott liebt sein Kind,also den Menschen, so wie eine Mutter und ein Vater sein Kind liebt. Das ist etwas ganz wertvolles und die Dame hat Recht: Diese Liebe ist bedingungslos und einzigartig. Dennoch ist es allerdings nur eine Analogie: Gott ist größer und unfassbarer als unsere Vergleiche,so sinnvoll sie auch sind. Die Dame hat Recht: Wenn Sie meint, Liebe ist etwas anderes als Beliebigkeit.
Allerdings muss ich von meinem Gewisssen her der Dame WIDERSPRECHEN: Was haben Ihre - zum Teil guten Argumente- mit den Segensfeiern homosexueller Menschen zu tun?! Meines Erachtens nichts!Sie vergleicht da Birnen mit Äpfeln. Natürlich sind die Segensfeiern für homosexuelle gut.
Die Bildworte der Dame Thron, Schemel...sind problematisch.
Armin Christ
07.05.202104:28
Die katholische Kirche läßt Pferde, Traktoren und verabscheuungswürdiger Weise sogar Waffen segnen. Von daher ist es unverständlich den Homosexuellen den Segen zu verweigern.
Wolfgang Schmitt-Gauer
06.05.202119:39
Den Segen für gleichgeschlechtliche Paare zu verweigern, stößt nicht nur gleichgeschlechtliche Paare vor den Kopf, sondern auch alle hetero-sexuellen Menschen, die die Segnung tolerieren und unterstützen.
Bärbel Schmitt
06.05.202116:51
Was würde Jesus heute tun? Er würde zwei Menschen, die sich lieben und füreinander einstehen wollen, ganz sicher segnen! Deswegen unterstütze ich diese Erklärung.
Metzger
06.05.202115:17
Wenn ein homosexuelles Paar zur Fahrzeugsegnung vorfährt, wird dann nur das Auto gesegnet?
Heilig's Blechle! Wo bleibt die Zuwendung zu den Menschen???
Univ.-Prof. Dr. med. habil. H.J. SCHMITT
06.05.202113:56
Sehr gerne unterstützen wir diesen Aufruf!
Ihr HJ SCHMITT
Cäcilia
06.05.202112:19
Zum Segnen von "Gegenständen" in der katholischen Kirche ist in der „Guten Nachricht Bibel“ der Prophet Micha 5, 12-14 anzumerken sowie Jesaia 44,9-20 und 45,15-16. Der Wahre Glaube braucht keine "beschützenden Gegenstände". Segen und Heil kommt alleine von unserm Gott Israel, er ist ein mächtiger Gott, der Himmel und Erde erschaffen hat. Der Himmel ist sein Thron und die Erde sein Fußschemel. Ihm gehört die ganze Schöpfung.
Andreas Brückner
04.05.202121:05
Wie kann es sein, dass Sporthallen, Autos und sogar Kriegsschiffe gesegnet werden, aber sich liebende Menschen nicht? Glaubt Ihr Kirchenoberen wirklich selbst noch daran, im Sinne Jesu zu handeln? Nicht wirklich, oder?
Burgert, Hans-Joachim
04.05.202114:45
Warum machen es sich Institutionen - vor allem die katholische Kirche - so schwer, Menschen auszugrenzen statt zusammenzuführen. Die alleinseligmachende Kirche scheint noch nicht vorbei zu sein. Irgendwie schade, dass sie die Zeichen der Zeit nicht erkannt hat.
Inge R.
03.05.202117:56
Ich unterstütze diese Aktion ! Menschen, die sich lieben und Verantwortung füreinander tragen, sind in der Liebe Gottes geborgen und sollen gesegnet werden !
Pe.Da
02.05.202121:49
Das Problem sehe ich nicht bei der katholischen Kirche, sondern bei den (Un)Gläubigen. Der Mensch möchte nach seinen Vorstellungen leben und lieben, obwohl er weiß, dass es gegen die Bibel ist. Um kein schlechtes Gewissen zu haben, wünscht er sich den göttlichen Segen von der katholischen Kirche. Ich frage mich, warum gerade von der katholischen Kirche, wo doch andere deutsche Kirchen alles bieten und durchführen, was die Befürworter von #mehrsegen fordern. Deshalb ist es nicht nötig, die katholische Kirche zu reformieren. Ich bete dafür, dass der Papst an die Evangelien der Bibel festhält.

Ich hätte ein schlechtes Gewissen hier zuzustimmen, weil die meisten Katholiken doch ihren Glauben wie er ist beibehalten möchten. Für die Katholiken gibt es keine Alternative.

Würde sich die Menschheit an die 10 Gebote halten, wären zig Millionen Gesetze dieser Welt nicht nötig.
Werner Schnellen19
02.05.202109:47
ich unterstütze die Aktion!
Wenngleich ich Zweifel an der Reformfähigkeit der Kirche habe. Über die hier gelebten Machtstrukturen gelte es nachzudenken und Veränderungen herbeizuführen. Kirche und Glaube driften auseinander.
Was zuletzt stirbt ist die Hoffnung, zweifle nie ohne Hoffnung und hoffe nie ohne Zweifel.
Itasse
02.05.202109:12
Hat man nicht auch Waffen gesegnet? Dagegen hatte der Vatikan meines Wissens nichts einzuwenden.
Man kann zur Homosexualität stehen, wie man will, aber für Menschen, die füreinander einstehen möchten, nicht Gottes Segen erbitten zu wollen, halte ich für unbarmherzig.
Prof. Dr. Alexius J. Bucher
01.05.202111:14

Mein Vorschlag:
Ein Plakat, eine Veröffentlichung in einer Illustrierten ( ähnlich wie vor Jahren Fraudnn:'Wir haben abgetrieben")

Plakattext: "Wir haben gesegnet"

und dazu eine Reihe der den Publik-Aufruf unterzeichnenden Priester, Diakone, etz. mit Paßbild.
Zusätzlich in einer großen Illustrierten.
Cäcilia
01.05.202108:35
Lieber Herr Döring, jetzt wundert es mich nicht mehr, wenn katholische Christen ihrer Kirche den Rücken kehren. Es haben ja offensichtlich schon rein“ evangelisch lutherische Praktiken“ mittlerweile Einzug gehalten.

Gott ist die Liebe, aber man muss aufpassen, dass man nicht die " Leidenschaft" die zwei Menschen verbindet, mit Liebe verwechselt. Wie eine Mutter ihr Kind liebt, ohne Eigennutz und aus reinem Herzen, dass ist die wahre Liebe die von Gott kommt. Leidenschaft ist etwas weltliches, dass schon von Anfang an in der Tierwelt zugegen war. Den Menschen hat Gott aber nach seinem Ebenbild gemacht. Wir sollten danach trachten im Laufe unseres Lebens die göttliche Liebe zu erlangen. Ein Säugling und Kleinkind lebt nach seinen Instinkten, es möchte bekommen was es sich wünscht. Ein christlicher Mensch sollte aber im Laufe seines Lebens eine Verbindung mit Gott aufbauen und nach dem verlangen was der Herr will. CHRISTUS IST DER WEINSTOCK wir sind die Rebzweige.
Wolfgang Doering
30.04.202119:33
Als Diakon der katholischen Kirche sehe ich keinen Grund, warum ich eine Segnung eines homosexuellen Paares verweigern sollte. Gottes Segen gilt für alle!
Cäcilia
29.04.202121:11
Jesus sagt – Himmel und Erde werden vergehen, aber seine Worte werden nicht vergehen. Gott schuf den Menschen als Mann und Frau, deshalb verlässt ein Mann Vater und Mutter um mit seiner Frau zu leben und DIE BEIDEN WERDEN EIN LEIB UND EINE SEELE SEIN. Was Gott verbunden hat, dürfen Menschen nicht scheiden! Deshalb ist die Ehe bei uns katholischen Christen zu Recht ein Sakrament zwischen Mann und Frau.
Es ist schade, dass es in Vergessenheit geraden ist, dass Sex aus christlicher Sicht eigentlich nur zwischen Ehepartnern erlaubt ist und ein Kind die Krönung der Liebe ist.
Holger Warschkow
28.04.202117:48
Ich unterstütze diese Erklärung. Gott ist Liebe. Und (diese) Liebe kennt keine Grenzen!
Klaus Titko
27.04.202113:16
Die katholische Kirche sollte endlich im 21. Jahrhundert ankommen! Die Liebe Gottes gilt vollumfänglich allen Gläubigen. Die sexuelle Orientierung darf dabei keine Rolle spielen - und vor Gott wird sie das auch nicht. Warum beharrt die Amtskirche auf überkommenen Vorstellungen und stellt damit das Gleichheitspostulat vor Gott in Frage? Ich kann es mir nicht erklären.
Von daher unterstütze ich diese Initiative aus ganzem Herzen!
Anna Klinger
24.04.202113:23
wenn die Kirche ihr Potential von wunderschönem kraftvollen unterstützenden Einfluss auf das große Ganze nutzen mag, dann sind das dringende Schritte in eine moderne Zukunft mit Spiritualität
Andreas M.
23.04.202111:00
Es ist Zeit für Reformen. Viele Menschen sprechen mich auch darauf an, dass Sie schockiert waren darüber wie der Vatikan, die Segnung Homosexueller verhindert hat.
Andreas.M. Diplom Theologe
Andreas M.
23.04.202110:26
Überall,wo ich hinkomme, stößt die Aussage des Vatikans zum Segnungsverbot homosexueller Paare auf sehr großes Unverständnis.Selbst Menschen, die sich wenig mit Kirche beschäftigen, haben vernommen:Dieses Nein des Vatikans ist eine Katastrophe. Die Kirche in Deutschland steht leider nicht gut da! Das tut mir weh. Das tut mir Leid.Dabei haben wir so gute und fortschrittliche Bischöfe. Das tut gut und darüber freue ich mich. Leider gibt es auch andere konservative Bischöfe,die offensichtlich, und das bedauere ich, die Zeichen der Zeit nicht erkennen! Die deutsche Kirche muss die Zeichen der Zeit erkennen und sich verändern. Andreas M. Diplom-Theologe
Brigitte Loschert
21.04.202115:05
Ich unterstütze diese Erklärung
peter bieker
19.04.202112:59
Ich unterstütze diese Erklärung, weil sie einfach zeitgemäß ist.
Iris Mayer
19.04.202105:29
Finde ich sehr gut dass im personalen Ungehorsam , klar demonstriert wird, dass niemand vom Segen ausgenommen werden darf, egal welcher Hautfarbe, sexueller Neigung, Geschlecht, etc.
Christine Purrmann-Keil
16.04.202115:57
Es ist eine durch und durch unchristliche haltung, homosexuellen Paaren den Segen zu verweigern; es bestärktz mich in meiner Haltung der Institution Kirche den Rücken gekehrt zu haben .
Ansgar Friemelt
12.04.202116:10
Ich unterstütze die Erklärung #mehrsegen.
Jana
12.04.202108:31
Liebe ist Liebe und es sollte im 21. Jahrhundert egal sein, welches Geschlecht man liebt. Liebe ist das schönste, was zwei Menschen verbindet und sollte für JEDEN zugänglich sein. Jeder sollte somit die gleiche Chance haben auf eine Segnung, sofern man dies möchte. Gott Liebt alle Menschen und es wird ihm so egal sein welche Sexualität die Menschen haben. Schlimm genug, dass man im 21. Jahrhundert immer noch so unaufgeklärt ist. Gleiches Recht für ALLE!!!
Karl Graml
07.04.202113:48
Jeder hat das Grundrecht auf Hoffnng
Joachim-Manfred Schneider
07.04.202111:45
Liebenden Menschen kann die Institution-Kirche-niemals den Segen der Liebe-Verweigern.Man kann nicht Maschinen,Bauwerke,Tiere segnen aber Menschen nicht.Das ist nicht nur menschen verachtend das ist gegen die Menschenwürde.
Rau, Almuth
06.04.202118:41
Gleichberechtigung für homosexuelle Paare ein Muss! Homosexuellen Paaren den Segen zu verweigern ist menschenunwürdig.
Gertrud Distel
05.04.202117:16
Arme Kirche, armer Papst, arme Kurie!
Wie kann man ruhigen Gewissens Motorräder, Kühe beim Albabtrieb und vieles andere mehr segnen, liebende Menschen aber nicht?
Ich glaube an einen liebenden Gott, aber nicht mehr an die Reformierbarkeit der katholischen Kirche.
Ulrich W. Kemner
04.04.202112:08
Wie kann Kirche ihre Zuwendung und ihren Segen Menschen verweigern, die sich in Liebe und Verantwortung im Leben gegenseitig tragen (wollen) ????
Veronika Klinke
04.04.202111:52
Wer hat die Bibel geschrieben bzw. übersetzt? In jeder Epoche und bei jeder Übersetzung haben die Übersetzer was dazu gemacht, was - nach meiner festen Überzeugung - nicht Gottes Wort und Wille ist. Es werden Autos und Häuser, Pferde und was sonst noch alles gesegnet. Menschen wird dieser Segen verweigert? Unfassbar! Nicht mit mir. Das System katholische Kirche können wir als engagierte Christen
entschieden ablehnen.Wenn nicht wir, wer dann?
Wolfgang Grupp
03.04.202113:27
Jeder Mensch egal welcher Gesinnung ist es wert gesegnet zu werden.
Michael Binder
02.04.202120:23
Willkommen im Jahr 2021. Glaube und Religion sind schützens- und erhaltenswerte Güter, dabei müssen aber ausnahmslos alle Menschen, die das für sich beanspruchen, miteingeschlossen werden! Eine Diskriminierung auf Basis einer mündlichen Überlieferung durch die Bibel ist absolut kein Argument! Dieser Wahnsinn muss aufhören, ganz nach dem Motto "Gott liebt alle Menschen".
Wolfgang Grupp
02.04.202112:00
Jeder Mensch egal welcher Gesinnung ist es wert gesegnet zu werden.
Andreas Sauer
02.04.202109:00
Der Segen Gottes soll und darf Niemanden verweigert werden, auch keiner guten Beziehung zwischen Menschen, egal welcher Art.
Elisabeth Krieg-Brühl
02.04.202108:08
Hilfe,

die Kirche ist daneben - alles wird gesegnet:
Häuser, Hühner, Autos, Motorräder

und Menschen, die sich lieben nicht

- Gott hat sie geschaffen, so wie sie sind und wenn Männer Männer lieben und Frauen Frauen, dann ist das so

- auch wenn sie verheiratet waren, dies ein Irrtum war, Menschen sind auf der Welt um Fehler zu machen, sonst wären sie ja "gottgleich"

- dafür können sie gesegnet werden, könnten sogar verheiratet werden in der Kirche, wenn die 1. Ehe aberkannt werden könnte, das ist so "verlogen"

und dies nennt sich Kirche

auch zum Thema Missbrauch - Kirche ist eine Institution, die richtet, die moralisiert aber vor der eigenen Türe schützt sie aus welchem Grund auch immer

letztes: Pfarrers Kinder in der kath. Kirche werden subventioniert, wenn der Pfarrer "lossagt" - er muss sein Amt quittieren, wenn er zu seinen eigenen Kindern steht

in welcher Zeit leben wir
Thomas Krause
01.04.202112:35
Was die Glaubenskongreation in Rom diesbezüglich sagt kann nicht Gottes Wille sein und entbehrt jeglichen christlichen Verständnisses von
Gottes Liebe. Sie kennt keinerlei Unterschiede und orientiert sich nicht an von "Menschen" konzipierten Vorstellungen und Regelungen bzgl Moral und Glaubenslehre.

Ursula Bodde
31.03.202116:22
Gott ist Liebe! Homosexuellen Paaren sollte die Kirche den Segen keineswegs verweigern, wenn sie eine verantwortungsvolle, verbindliche Partnerschaft leben. Die Berufung auf das "Naturrecht" ist kein theologisches Argument und kann auch nicht als Grundlage für eine Ausgrenzung von Homosexuellen in der Kirche dienen.
Ich unterstütze die Solidaritätserklärung von publik-forum.
Pe.Da
31.03.202116:03
Die Kirche entscheidet nach der Bibel.
Wer weiß, was inder Bibel zu dem Thema steht, wird sich Sicherheit nicht unterzeichnen, da er gegen Gott stimmt.
Z.B. 1 Korinther 6,9-11 oder Römer 1,22-28
Einen göttlichen Segen kann man nicht erwarten, für Sachen die Gott verabscheut.
Pe.Da
31.03.202112:29
Die Kirche entscheidet nach der Bibel.
Wer weiß, was inder Bibel zu dem Thema steht, wird sich Sicherheit nicht unterzeichnen, da er gegen Gott stimmt.
Z.B. 1 Korinther 6,9-11 oder Römer 1,22-28
Einen göttlichen Segen kann man nicht erwarten, für Sachen die Gott verabscheut.
Pe.Da
31.03.202110:46
Die Kirche entscheidet nach der Bibel.
Wer weiß, was inder Bibel zu dem Thema steht, wird sich Sicherheit nicht unterzeichnen, da er gegen Gott stimmt.
Z.B. 1 Korinther 6,9-11 oder Römer 1,22-28
Einen göttlichen Segen kann man nicht erwarten, für Sachen die Gott verabscheut.
Nicole Burggraf
31.03.202109:03
Alle Menschen sind vor Gott gleich und sollten auch so behandelt werden!
Verena Mehring
31.03.202105:29
Gottes Liebe kennt keine Grenzen!! Es muss dringend ein Umdenken stattfinden!
Dieter Coldewey
30.03.202119:59
Früher wurden sogar Panzer gesegnet!! Aber da wurde von Mächtigen in der Kirche, Bischöfe und Kardinäle, auch Missbrauch von Schutzbefohlenen vertuscht.
Wenn Menschen, gleich welcher sexuellen Orientierung, sich gegenseitig Liebe und Unterstützung versprechen, ist das an sich ein Segen. Weshalb man diesen Menschen die Bitte um Gottes Hilfe bei ihrem Vorhaben (und das ist der Segen ja letztendlich) verweigert, hat mir bisher niemand schlüssig erklären können.
Es wird höchste Zeit, dass die Kirche sich wandelt, sonst ist bald niemand mehr an ihrem Segen interessiert.
Walburga Schepers
30.03.202119:47
Ich bin für die Segnung aller Menschen auch Homosexuelle Liebespaare
Michael Ziesner
30.03.202116:45
Gott ist die Liebe und wer das Glück
hat einen anderen Menschen zu lieben
ist aufgehoben bei Gott
Manfred Mahr
30.03.202116:32
Benedicere heißt, jemanden etwas Gutes sagen. Nichts anderes bedeutet das Wort. "segnen". Segnen kann jeder von uns. Deshalb habe ich im Laufe meines Diakonats immer wieder Menschen ermuntert, selber Menschen zu segnen. Es tut dem Segnenden und dem gesegneten Menschen gleichermaßen gut! Das ist das Geheimnis der Lehre Jesu. Menschen, die in Liebe und Verantwortung füreinander einstehen, dürfen wir als Vertreter der Kirche den Segen nicht verweigern - darauf haben sie einen Anspruch. Das kann auch durch kein Ruf aus der Glaubenskongregation außer Kraft gesetzt werden, weil man glaubt, an einem alten Irrglauben festhalten zu müssen, dass Homosexualität Sünde sei. Wieviel Ängste schwingen in dieser Machtdemonstration aus Rom mit? "Was ihr dem geringsten meiner Brüder (und Schwestern) getan habt, das habt ihr mir getan." Das gilt auch für Verlautbarungen, die aus der Zeit gefallen sind und mit dem Liebesgebot Christi nicht vereinbar sind.
Manfred Mahr, Diakon in Marne Schleswig-Holstein