Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2018
Was ist der Mensch wert?
Der Preis des Lebens und die Würde des Menschen
Der Inhalt:

Mea culpa?

von Anne Strotmann vom 14.02.2018
Hirnforscher zeigen auf, wie biologische Faktoren das Sozialverhalten bestimmen. Kann man dann aber noch von Schuld reden, etwa bei Straftätern? Die Frage betrifft jedoch nicht nur Juristen. Auch die Theologen sind jetzt gefragt
Man stellte sich Gehirne lange wie Uhrwerke vor, die heutige Hirnforschung sieht sie hingegen als soziale Organe, die in Beziehung stehen zur Welt. An die Stelle der Vorstellung von einer absoluten Autonomie tritt die Einsicht, dass alles Leben aufeinander bezogen und voneinander abhängig ist (Grafik: iStock by Getty/DNY59)
Man stellte sich Gehirne lange wie Uhrwerke vor, die heutige Hirnforschung sieht sie hingegen als soziale Organe, die in Beziehung stehen zur Welt. An die Stelle der Vorstellung von einer absoluten Autonomie tritt die Einsicht, dass alles Leben aufeinander bezogen und voneinander abhängig ist (Grafik: iStock by Getty/DNY59)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Ein Mann ermordet seine Frau. Er wird verurteilt. Aus dem Gefängnis schreibt er an den Biopsychologen Hans J. Markowitsch: »Warum habe ich das getan?« Woher kommt das Böse im Menschen? Viele erwarten sich Antworten von Hirnforschern. »Revolutioniert die Hirnforschung das Menschenbild?«, fragte jüngst die Evangelische Akademie Hofgeismar und lud Hirnforscher, Psychologen, Rechtswissenschaftler, Philosophen und Theologen ein. Der Bremer Hirnforscher Gerhard Roth stellte dort eine umfassende Theorie vor, wie Menschen sprichwörtlich auf die schiefe Bahn geraten: Genetische Anlagen stellen bereits die Weichen für den späteren Lebensweg, und schon im Mutterleib wirken Hormone, wie das Stresshormon Cortisol, auf die Hirnentwicklung des Kindes ein. Nach der Geburt können frühe Bindungsstörungen da

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.