Zur mobilen Webseite zurückkehren

Masken erzählen Geschichten

vom 07.05.2020
von Dr. Margret Peek-Horn, Linnich

In den letzten Wochen habe ich mehr als 120 Nase-Mund-Masken genäht und verschenkt. Sie füllten meine Tage aus, sodass ich die Coronawochen wie einen Tag empfinde. Mein Zeitgefühl ist angehalten. Seit einigen Tagen gibt es in den Geschäften, Supermärkten und im Internet wieder Angebote von Masken aller Art. Man kann sie für wenig Geld kaufen, oder sie werden bei der Wiedereröffnung von Geschäften als Kaufanreiz verschenkt. Damit ist mein Nähen überflüssig geworden. Irgendwie schade! Ich habe die Masken aus Stoffen der Lappenkiste genäht. Die Stoffe, Überreste von selbst genähten Klamotten, erzählen mir während des Nähens zur Maske lauter Geschichten: Dieser Stoff war schon in Israel, dieser gehörte als Arbeitshemd in den Umbauprozess, dieser Stoff erzählt von Mutters Beiderwandkleid, mit dem sie zum Hohen Meißner wanderte. Schade aber auch, weil dieser kreative Vorgang der Wiederbelebung von Altem und die Vorstellung, ob das eine Männer- oder Frauenmaske werde würde oder eine, die den Namen »Sommerwiese« oder »Handwerker« tragen könnte, ein Ende hat. Ein Ende durch das übliche Handelsprodukt aus dem Supermarkt, für weniger als einen Euro, zum Wegwerfen bestimmt. Dafür kann ich keine Masken nähen und die selbst genähten, geschenkten werden auch minderwertig gegenüber den für Geld erworbenen, die unabhängig und frei sein lassen, für die man nicht Danke sagen muss. Diese selbst genähten Masken haben mir die ersten Coronawochen menschenwürdig und sinnvoll gemacht, ein bisschen wie das Singen auf den Balkonen. Jetzt haben die gekauften Masken mich überholt, business as usual. Ich wünsche mir, dass nicht alle kreativen Coronaerlebnisse untergehen wie überflüssige Notmaßnahmen. Manches möchte ich gerne wiederfinden, wenn Corona vielleicht einmal vorbei ist.

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.