Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2015
"Wie auch wir vergeben unsern Schuldigern"
Warum schweigen die Kirchen zu den Schulden?
Der Inhalt:

Losen statt Wählen

von Timo Rieg vom 27.02.2015
Zu wenig Beteiligung, zu wenig Mitbestimmung: In der evangelischen Kirche ist die Demokratie nicht sehr ausgeprägt. Ein konkreter Vorschlag, wie man das ändern könnte
Losen statt Wählen: Timo Rieg hat ein Gesundungskonzept für verpeilte kirchliche Gremien. Die Mitglieder soll der Zufallsgenerator finden! Wenn das mal gut geht ... (Foto: istockphoto/borisyankov)
Losen statt Wählen: Timo Rieg hat ein Gesundungskonzept für verpeilte kirchliche Gremien. Die Mitglieder soll der Zufallsgenerator finden! Wenn das mal gut geht ... (Foto: istockphoto/borisyankov)

In der Politik ist die Sorge um die Demokratie groß – wegen der geringen Wahlbeteiligungen. Ähnliches gilt für die evangelische Kirche. Auch hier sind die geringe Wahlbeteiligung und die eingeschränkte Kandidatenauswahl bei den meisten Kirchenvorstandswahlen in den evangelischen Landeskirchen schon ein ernstes Legitimationsproblem, zumal sich auf dieser sehr wackeligen Basis ein riesiges Delegiertenkonstrukt aufbaut, das unter anderem Kirchenparlamente bildet.

Auf die Zusammensetzung der Kirchenparlamente haben die Kirchenmitglieder (außer in Württemberg) keinerlei Einfluss. Das politische Äquivalent dazu wäre, dass wir keine Kreistage und Landtage, keinen Bundestag und kein Europaparlament mehr wählen würden, sondern nur den Gemeinderat oder die Bezirksvertretung. Ab dieser Ebene würden Politiker und Verwaltungsleute die weiteren Entscheidungsgremien selbst besetzen. Das fänden wir wohl wenig demokratisch.

Bürokraten führen gute Gründe an für diese Delegationswege: Die Themen seien in der Öffentlichkeit gar nicht zu vermitteln, um eine sinnvolle Urwahl der Kirchenmitglieder durchzuführen. Interessieren sich die Bürger schon relativ wenig für die weltliche Politik, so sei das Interesse an Kirchenpolitik geradezu verschwindend gering. Wie sollte da sach- und fachgerecht gewählt werden (wenn man nicht quasi Kirchenparteien bildet wie in Württemberg)?

Der Einwand ist berechtigt. Allerdings gibt es Alternativen zur Wahl. Die genialste haben schon die Erfinder der Demokratie praktiziert: Im alten Griechenland wurden wichtige Posten und Gremien ausgelost – nicht gewählt! Man spielte Lotto – nicht mit Entscheidungen, sondern mit denen, die entscheiden sollten.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen