Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2015
»Wie auch wir vergeben unsern Schuldigern«
Warum schweigen die Kirchen zu den Schulden?
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Losen statt Wählen

von Timo Rieg vom 27.02.2015
Zu wenig Beteiligung, zu wenig Mitbestimmung: In der evangelischen Kirche ist die Demokratie nicht sehr ausgeprägt. Ein konkreter Vorschlag, wie man das ändern könnte
Losen statt Wählen: Timo Rieg hat ein Gesundungskonzept für verpeilte kirchliche Gremien. Die Mitglieder soll der Zufallsgenerator finden! Wenn das mal gut geht ... (Foto: istockphoto/borisyankov)
Losen statt Wählen: Timo Rieg hat ein Gesundungskonzept für verpeilte kirchliche Gremien. Die Mitglieder soll der Zufallsgenerator finden! Wenn das mal gut geht ... (Foto: istockphoto/borisyankov)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

In der Politik ist die Sorge um die Demokratie groß – wegen der geringen Wahlbeteiligungen. Ähnliches gilt für die evangelische Kirche. Auch hier sind die geringe Wahlbeteiligung und die eingeschränkte Kandidatenauswahl bei den meisten Kirchenvorstandswahlen in den evangelischen Landeskirchen schon ein ernstes Legitimationsproblem, zumal sich auf dieser sehr wackeligen Basis ein riesiges Delegiertenkonstrukt aufbaut, das unter anderem Kirchenparlamente bildet.

Auf die Zusammensetzung der Kirchenparlamente haben die Kirchenmitglieder (außer in Württemberg) keinerlei Einfluss. Das politische Äquivalent dazu wäre, dass wir keine Kreistage und Landtage, keinen Bundestag und kein Europaparlament mehr wählen würden, sondern nur den Gemeinderat oder die Bezirksvertretung. Ab dieser Ebene würden Poli

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.