Zur mobilen Webseite zurückkehren

Küng: Kirchenspaltung beenden!

von Hans Küng vom 01.03.2017
Vor fünfhundert Jahren reformierte Martin Luther die Kirche. Was ist von diesem Geist des Aufbruchs geblieben? Der katholische Reformtheologe Hans Küng wendet sich nach Rom und fordert: »Überwindet die Kirchenspaltung – jetzt!«
Zwei Gebäude, die für die getrennten Kirchen stehen: Die Schlosskirche in Wittenberg mit ihrer berühmten Tür, an die Luther seine 95 Thesen geheftet haben soll; die Kuppel des Petersdoms im Vatikan. Der Theologe Hans Küng (rechts) fordert: Beendet endlich die Kirchenspaltung! (Fotos: pa/Naupold; pa/Steiner; pa/Franke)
Zwei Gebäude, die für die getrennten Kirchen stehen: Die Schlosskirche in Wittenberg mit ihrer berühmten Tür, an die Luther seine 95 Thesen geheftet haben soll; die Kuppel des Petersdoms im Vatikan. Der Theologe Hans Küng (rechts) fordert: Beendet endlich die Kirchenspaltung! (Fotos: pa/Naupold; pa/Steiner; pa/Franke)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Es ist hocherfreulich, dass am 6. Februar der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, in Begleitung von Kardinal Marx, dem Vorsitzenden der katholischen Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Papst Franziskus in Rom einen offiziellen Besuch zum Reformationsjubiläum abgestattet hat. Der Papst sprach von ›einer bereits versöhnten Verschiedenheit‹. Er schätze, wie er sagte, die geistlichen und theologischen Gaben, die wir von der Reformation empfangen haben, und er wolle sich mit all seinen Kräften ›darum bemühen, die noch bestehenden Hindernisse zu überwinden‹.

Schon im September 2016 haben Bischof Bedford-Strohm und Kardinal Marx das Gemeinsame Wort »Erinnerun

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Paul Haverkamp
02.03.201710:54
• Wann begreifen evang. und kath. Christen endlich, dass beide Konfessionen sich in einer tiefen Existenzkrise befinden? Die fulminanten Kirchenaustrittszahlen, die leeren Priesterseminare und die nur noch als Seniorenveranstaltungen zu bezeichnenden Gottesdienste sind doch eindeutige Indikatoren!

• Wann begreifen evang. und kath. Christen endlich, dass sie nur gemeinsam(!) in der Lage sind, den Sinn suchenden Menschen - in Konkurrenz stehend mit anderen Sinnanbietern - ein überzeugendes Angebot zu vermitteln, das sich orientieren muss an den inhaltl. Vorgaben des Jesus v. N. und nicht an versteinerten Dogmen und sprachl.-inhaltl. nicht mehr nachvollziehbaren Glaubensbekenntnissen?

• Beide Kirchen haben nur dann eine Überlebenschance, wenn man jenseits aller Querelen und Differenzen zu der Überzeugung gelangt, dass zwar beide ihre eigene Identität bewahren müssen, jedoch unter der Vorgabe, vereint zu sein unter dem Motto einer „Einheit in versöhnter Verschiedenheit“!