Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2012
Hoffen und Widerstehen
Konziliare Versammlung: Reformchristen suchen einen neuen Aufbruch
Der Inhalt:

»kreuz.net betreibt Hasspropaganda«

von Eva-Maria Lerch vom 28.10.2012
Wer verbirgt sich hinter dem Hetzportal? Fragen an David Berger, den Koordinator der Initiative »Stoppt kreuz.net«, die ein Kopfgeld ausgesetzt hat
David Berger ist  Autor des Buches »Der heilige Schein. Als schwuler Theologe in der katholischen Kirche« und Koordinator der Initiative gegen kreuz.net (Foto: pa/dpa/Horst Galuschka)
David Berger ist Autor des Buches »Der heilige Schein. Als schwuler Theologe in der katholischen Kirche« und Koordinator der Initiative gegen kreuz.net (Foto: pa/dpa/Horst Galuschka)

? Herr Berger, Sie koordinieren die Initiative »Stoppt kreuz.net« und haben ein Kopfgeld von 15 000 Euro ausgesetzt, um die Betreiber des angeblich katholischen Internetportals ausfindig zu machen. Wie wird ein Theologe zum Kopfgeldjäger?

! Mit dem Begriff »Kopfgeld« wollen wir öffentliche Aufmerksamkeit gewinnen. Dabei handelt es sich um eine Belohnung, für »Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen«, wie sie häufig von Kriminalitätsopfern ausgesetzt werden. Das ist keine Selbstjustiz: Wir werden alle Hinweise sammeln und der Staatsanwaltschaft übergeben.

? Was ist das Kriminelle an kreuz.net?

! Die Plattform betreibt volksverhetzende Hasspropaganda. Sie verbreitet Verleumdungen und beleidigt Homosexuelle, Juden und Muslime. Der Verfassungsschutz hat sie als grundgesetzwidrig eingestuft.

? Sind Sie selbst ein Opfer von kreuz.net?

! Als meine Homosexualität bekannt wurde, hat kreuz.net seine User in groben Formulierungen aufgefordert, mich zu verprügeln und dazu meine Privatadresse veröffentlicht. Zusätzlich wurden die Leute angewiesen, sich dabei Aids-Handschuhe anzuziehen ...

? Aber wertet so eine spektakuläre Kampagne das Portal nicht noch zusätzlich auf?

! Das habe ich mich auch lange gefragt. Die Kritiker und Opfer von kreuz.net haben sich immer zurückgehalten. Als jetzt aber der Artikel über Dirk Bach erschien,

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen