Zur mobilen Webseite zurückkehren

Klagelied einer Klavierlehrerin

vom 03.03.2021
von Beate Hendricks, Hürth

Nach etwa zwei Monaten im Distanzunterricht, der der Liebe zu meinem Beruf als Klavierpädagogin an einer Kölner Musikschule mittlerweile doch so einiges abverlangt, entstand das Gedicht »Klagelied einer Klavierlehrerin im Distanzunterricht«:

Seit Wochen seh‘ ich nur – wie schad‘ –
die Kids im Miniaturformat.
Das Tablet-Halten fällt mir schwer:
Mal dreh‘ ich’s längs, dann wieder quer.
Hab ich die Klaviatur im Blick,
fehlt meistens irgendwo ein Stück –
genauso wie beim Spieler.
Ist’s überhaupt mein Schüler?
Womöglich sitzt der Bruder dran,
der dieses Stück schon lange kann!
Das Kind lässt’s mich nicht wissen,
lässt’s doch den Kopf vermissen:
Ich seh’s nur bis zum Hals.
Und das reicht keinesfalls.

Noch übler geht’s mir mit dem Ton.
Ich weiß nicht, liegt’s am Mikrofon,
dass trotz des schnellen Internets
das Klangergebnis mich entsetzt?
Mal klirrt’s und scheppert’s da herum,
mal klingt’s wie im Aquarium
so dumpf und glucksend! Mysteriös!
Ich fühl‘ mich molto dolorös!
Ach, gäb‘ es doch mal ein legato
statt diesem ew’gen non-staccato,
dem non-piano, non-crescendo…
So ende ich denn mein Lamento
zwar glücklich, weil nicht infiziert,
jedoch GEHÖRIG irritiert!

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschutz@publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.