Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Kirchenasyl wird ausgehungert«

von Markus Dobstadt vom 01.03.2019
Vor einem halben Jahr hat der Staat die Regeln für das Kirchenasyl verschärft. Seither wird weniger Menschen Schutz in christlichen Gemeinden gewährt. Dietlind Jochims, Vorsitzende der Ökumenischen Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche, über die Gründe
Flüchtlingen Kirchenasyl zu gewähren wird für Gemeinden immer schwieriger, weil der Staat die Bedingungen erschwert hat. Sich davon nicht entmutigen zu lassen empfiehlt ihnen Dietlind Jochims, Vorsitzende der Ökumenischen Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche (Fotos:pa/Heimken; pa/Bartilla/Geisler-Fotopress)
Flüchtlingen Kirchenasyl zu gewähren wird für Gemeinden immer schwieriger, weil der Staat die Bedingungen erschwert hat. Sich davon nicht entmutigen zu lassen empfiehlt ihnen Dietlind Jochims, Vorsitzende der Ökumenischen Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche (Fotos:pa/Heimken; pa/Bartilla/Geisler-Fotopress)

Publik-Forum.de: Frau Jochims, die Innenminister haben 2018 die Regelungen fürs Kirchenasyl verschärft. Es dauert nun meist 18, statt wie vorher sechs Monate. Die Zahl neuer Kirchenasyle sinkt seither. Bis zum August gab es monatlich bis zu 200 neue Fälle, nur 47 neue Fälle waren es in diesem Januar. Warum?

Dietlind Jochims: Die Gründe sind vielfältig: Gemeinden, die bereit sind, Kirchenasyl zu gewähren, sind nun häufig länger »belegt«. Die zunehmend zentralisierte Unterbringung von Geflüchteten erschwert Kontakte, Beratung und Beziehungen. Härtefälle können schwerer erkannt werden. Und es kommen überhaupt weniger Geflüchtete in Deutschland an. Ich behaupte, dass all dies politisch so gewollt ist.

Es geht meist um Personen, denen die Abschiebung in das Land droht, das sie als Erstes in Europa betreten haben. Ist eine Abschiebung innerhalb Europas unzumutbar?

Jochims: Kirchenasyl ist eine Erinnerung an fundamentale Prinzipien von Humanität und Einzelfallgerechtigkeit und die Frage an den Staat, ob das in dem vorgebrachten Fall erzielte Ergebnis diesen Prinzipien gerecht wurde. Wenn droht, dass durch eine Abschiebung Gefahren für Leib und Leben entstehen oder Grundsätze der Menschenwürde verletzt werden, dann gewähren Kirchengemeinden aus christlicher Überzeugung Schutz. Solche Situationen können auch bei Rücküberstellungen innerhalb Europas entstehen.

Wie das?

Jochims: In manchen europäischen Ersteinreiseländern erleben Flüchtlinge eine entwürdigende Behandlung, Obdachlosigkeit etwa. Oder sie werden nicht versorgt. In Bulgarien oder Italien ist das

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen