Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

Kirche im Web 2.0: (K)ein offenes Wort, bitte!

von Felix Neumann 12.07.2012
Die katholischen Bischöfe Deutschlands haben die sozialen Netzwerke für sich entdeckt: Ihre »Social Media Guidelines« offenbaren indes, dass sie den Kontrollverlust im Netz noch gar nicht erfasst haben. Ihre Mitarbeiter sind da weiter als sie
Do you like the German Bishops? Daumen rauf, Daumen runter: In den sozialen Netzwerken des Web 2.0 wird anders diskutiert, als es sich die Bischofskonferenz in ihren schlimmsten Träumen ausmalt. (Montage; Foto: pa/dpa/Arno Burgi)
Do you like the German Bishops? Daumen rauf, Daumen runter: In den sozialen Netzwerken des Web 2.0 wird anders diskutiert, als es sich die Bischofskonferenz in ihren schlimmsten Träumen ausmalt. (Montage; Foto: pa/dpa/Arno Burgi)

Zwei kirchliche Nachrichten waren dieser Tage kurz nacheinander zu lesen: In der Slowakei wurde Erzbischof Bezák von Rom seines Amts enthoben – ohne Angabe von Gründen. Auf die Proteste der Öffentlichkeit entgegnete der Sprecher der slowakischen Bischofskonferenz, es sei eine »irrige Ansicht«, wenn Menschen »hauptsächlich aufgrund der Medien überzeugt [seien], ein Recht auf alle Informationen zu haben«.

Auch die Deutsche Bischofskonferenz machte mit Öffentlichkeit Schlagzeilen: Sie veröffentlichte »Soc