Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2020
Erbsünde Rassismus
Schwarze Befreiungstheologie von der Sklaverei bis zur Ermordung George Floyds
Der Inhalt:

»Vertraue auf Gott, aber binde dein Kamel an«

von Anne Strotmann vom 03.07.2020
Wir sprechen über Vertrauen vor allem dann, wenn es fehlt: In der Corona Krise, in der Kirche, in Beziehungen. Und was heißt das eigentlich: Gottvertrauen?
Vertrauen – kinderleicht? (Foto: Photocase/Pippilotta)
Vertrauen – kinderleicht? (Foto: Photocase/Pippilotta)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Unser Hund misstraut allem und jedem: kleinen Hunden, Kindern, Männern mit Hüten, Frauen mit Krücken, großen Plastiktüten … Da er aus dem Tierschutz kommt, ahnen wir, dass er eine schlimme Kindheit hatte, was jetzt unser kleines Sozialgefüge belastet. Die einzigen, denen unser Hund vertraut, sind wir. Er hat gelernt, dass wir ihn regelmäßig füttern, ihn nicht im Stich lassen und in unserem Verhalten berechenbar sind. Nun schläft er zu meinen Füßen, wie eine Manifestation des Wortes Vertrauen. Der Tierpsychologe Konrad Lorenz stellte einst fest: »Wenige Dinge geben mir ein solch tröstliches Gefühl von Vertrauen, wie die Treue meines Hundes«.

Menschen, die bei der Datenkrake, pardon, Suchmaschine Google »Vertrauen« eingeben, kombinieren den Begriff oft mit den Substanti

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.