Zur mobilen Webseite zurückkehren

Kein Verständnis

vom 25.06.2020
von Doris Henninger, Erlangen

In den Pfingstferien waren wir auf der Insel Usedom. Die Hygienevorschriften waren dort genauso streng wie hier bei uns in Bayern. Die meisten Urlauber und Einheimischen hielten sich daran. Schließlich konnte man sich am Strand unbekümmert tummeln.

In Zinnowitz gibt es eine kleine, feine Buchhandlung. Jedes Jahr ein lustvolles Muss für mich. Vor dem Laden hatte sich inzwischen eine Schlange gebildet, alle selbstverständlich mit Mund- und Nasenschutz. Nur vier Kunden wurden jeweils eingelassen. Also Geduld. Schließlich war ich an der Reihe. Hinter mir kam eine Frau rein ohne Mundschutz. Die junge, sehr nette Buchhändlerin machte sie darauf aufmerksam, dass Mundschutz Vorschrift sei. »Ich hatte schon Covid 19«, posaunte sie in die Runde. Wie eine Trophäe trug sie das vor sich her. »Dann müssen Sie ein Attest bei sich tragen«, erklärte freundlich die Buchhändlerin. Mit Engelsgeduld ging sie auf die wütenden Einwände der Kundin ein. Vergebens. Beleidigt verließ die Frau die Buchhandlung.

Wir anderen Kunden bewunderten die Buchhändlerin. Kein Verständnis hatten wir für das empörte Unverständnis der Genesenen.

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.