Zur mobilen Webseite zurückkehren

Katholiken wollen Blockaden lösen

von Thomas Seiterich vom 11.05.2015
Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) verabschiedete am Wochenende einstimmig ein vorwärtsweisendes Papier über Familie, Sexualität und sexuelle Minderheiten. Damit heizen die Katholiken ihren deutschen Bischöfen ein: Die sollen auf der weltweiten Familiensynode, zu der Papst Franziskus im Oktober in den Vatikan einlädt, dafür sorgen, dass die katholische Kirche möglichst viele ihrer inneren Blockaden überwindet
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das ZdK fordert Formen der Segnung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften sowie von Ehen wieder verheirateter Geschiedener. Dazu müssten liturgische Formen weiterentwickelt werden. So steht es in dem einstimmigen Beschluss, den die Vollversammlung des ZdK – die Vertretung der Laien in der Kirche – in Würzburg soeben verabschiedete.

Das Papier zielt auf die Weltbischofssynode im Oktober 2015. Das ZdK reißt die katholischen Tore weit auf: Es brauche eine »vorbehaltlose Akzeptanz des Zusammenlebens in festen, gleichgeschlechtlichen Partnerschaften« und eine klare Positionierung gegen noch bestehende Ausgrenzungen homosexueller Menschen.

Zudem fordert das ZdK eine Neubewertung der Methoden sogenannter »künstlicher Empfängnisverhütung«. In keinem anderen Lebensbereich

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Paul Haverkamp
12.05.201514:49
So sehr ich die Positionen von Frau Sattler teile, andererseits bin ich jedoch fest davon überzeugt, dass im Herbst in Rom eine hohe Mauer der Ablehnung errichtet wird.

In den „Südländern“ spricht dieser Papst von Liebe, Barmherzigkeit, Gerechtigkeit und Solidarität“, in den „Nordländern“ verweigert er Mut machende Signale bezüglich einer innerkath. Reformdiskussion; Stichwörter wären: Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der kath. Kirche, Frauenordination, Abendmahl für wiederverheiratet Geschiedene und konfessionell-getrennt lebende Ehepaare, Ordination von viri probati, Ökumene mit den Kirchen der Reformation, Rücknahme von „Dominus Jesus“, u.a.m.

Dieses Pontifikat wird folgendes Fazit zeigen: Franziskus hat die notwendigen Reformnotwendigkeiten keinen Schritt weiter voran gebracht und die kath. Kirche – vor allem in den „Nordländern“ – sehenden Auges gegen die Wand gefahren. Er war ein Medienpapst und kein Reformpapst.

Eine wirkliche Tragödie!