Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2021
Maria, Freundin Gottes
Eine interreligiöse Entdeckung
Der Inhalt:

Braunkohle-Protest
Hoffnung für Keyenberg

von Judith Bauer vom 06.03.2021
Das Dorf am Rand des Tagebaus Garzweiler trotzt den Braunkohle-Baggern. Gute Nachrichten vom Bischof aus Aachen machen den Demonstrierenden Mut: Vielleicht ist das Dorf noch zu retten.
Gegen die Umsiedlung: Keyenberger und ihre Unterstützer demonstrieren für den Erhalt des Dorfes (Foto: Alexander Franz)
Gegen die Umsiedlung: Keyenberger und ihre Unterstützer demonstrieren für den Erhalt des Dorfes (Foto: Alexander Franz)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mehr als dreihundert Menschen haben sich bei knapp unter null Grad und strahlend blauem Himmel vor der Dorfkirche in Keyenberg versammelt. Es ist die erste Station ihres Dorfspaziergangs an diesem Sonntag vor Rosenmontag. Sie sind warm angezogen, viele haben Plakate bei sich und tragen ein leuchtend gelbes X an der Jacke: ihr Zeichen für den Widerstand gegen den Braunkohleabbau im Rheinland.

Das Örtchen Keyenberg im Landkreis Heinsberg soll dem Tagebau Garzweiler weichen. Dagegen protestieren sie heute bei einem Spaziergang mit anschließendem Gottesdienst. Die Gruppen Alle Dörfer bleiben und Kirche(n) im Dorf lassen haben den Tag organisiert. Es sind viele Bewohnerinnen und Bewohner der umliegenden Dörfer g

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.