Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2020
Leben in Angst
In Deutschland wächst der Hass auf Juden
Der Inhalt:

»Es gibt kein Recht auf ein Kind«

von Viola Rüdele vom 26.10.2020
Die Theologin Angelika Walser hat eine Kinderwunschbehandlung abgebrochen und statt dessen ein Kind adoptiert. Ein Gespräch über Kinderwunsch, Glaube und Verantwortung
Klappt es diesmal?: Ein Paar wartet auf das Ergebnis eines Schwangerschaftstests (Foto: istockphoto/Petrochenko)
Klappt es diesmal?: Ein Paar wartet auf das Ergebnis eines Schwangerschaftstests (Foto: istockphoto/Petrochenko)

Publik-Forum: Frau Walser, was unterscheidet den Kinderwunsch von allen anderen Wünschen?

Angelika Walser: Er ist mehr denn je verbunden mit der Sehnsucht nach dem Glück. Früher wurden Kinder als Arbeitskraft gebraucht, heute gehören sie für die meisten Menschen zur Vorstellung von einem geglückten Leben. Darüber hinaus hat der Kinderwunsch auch eine kollektive Dimension. Staaten haben Fortpflanzung immer wieder zum politischen Programm gemacht – oder auf bestimmte Menschengruppen eingeschränkt. Denken Sie nur an das Dritte Reich.

Gibt es ein (Menschen-)Recht auf ein Kind?

Walser: Nein. Ich kann aus Wünschen nicht grundsätzlich ein Recht ableiten. Die Vorstellung von einem Recht auf ein Kind ist eine falsche Auslegung der Menschenr

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.